Würzburg

Mutmaßliche Terrorzelle: Wohl keine Verbindung nach Würzburg

Ein Ableger der "Soldiers of Odin" war 2017 in Würzburg als Bürgerwehr aktiv, jetzt werden der Gruppe Bezüge zur nun verhafteten mutmaßlichen Terrorzelle nachgesagt.
2017 präsentierten die Soldiers of Odin ihr Logo in Würzburg auf ihren 'Uniformen'.
2017 präsentierten die Soldiers of Odin ihr Logo in Würzburg auf ihren "Uniformen". Foto: Wolfgang Jung

Vor gut zwei Jahren entstand in Würzburg eine Art Bürgerwehr, die sich "Soldiers of Odin" nannte. Auch diese Redaktion berichtete ausführlich über den Würzburger Ableger der europaweit agierenden Gruppe. Im Zuge der Verhaftungen von Mitgliedern rechtsterroristischer Vereinigungen am vergangenen Wochenende war der Name "Soldiers of Odin" zuletzt wieder häufiger zu hören. Mehrere Medien berichteten übereinstimmend, dass die am Wochenende verhaftete mutmaßliche Terrorzelle Bezüge zu der rechtsextremen Bürgerwehr habe.

Ob unter den Verhafteten auch Mitglieder des Würzburger Ablegers sind ist nicht bekannt. Der bayerische Verfassungsschutz verweist auf Nachfrage dieser Redaktion auf das noch laufende Verfahren. Die Polizei Würzburg bestätigte, dass die "Soldiers of Odin" in Würzburg nicht mehr aktiv sind. Auch der bayerische Verfassungsschutz erklärte in seinem Bericht, dass sich die Gruppe aufgelöst, beziehungsweise unter dem namen "Wodans Erben Germania" neu formiert hätte. Von einem Ableger in Würzburg ist in dem Bericht allerdings keine Rede mehr.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Tim Eisenberger
  • Bürgerwehren
  • Polizei
  • Terrorzellen
  • Verhaftungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!