Würzburg/Schweinfurt

Nach BGH-Urteil: Auch Vereine zahlen am Bankschalter

Banken dürfen Schaltergebühren erheben, solange sie den tatsächlichen Wert der Serviceleistung nicht überschreiten. Vereine betrifft das auch – und das kann teuer werden.
Geldabheben am Bankautomaten oder doch lieber am Schalter? Diese Entscheidung könnte sich auf den Geldbeutel auswirken. Foto: Angelika Warmuth, dpa
Für private Kunden war es eine schlechte Nachricht. Mitte Juni entschied der Bundesgerichtshof, dass Banken für das Ein- und Auszahlen am Schalter extra Gebühren kassieren dürfen. Wer also sein Erspartes zur Bank bringt oder Geld abhebt, darf sich über Bearbeitungskosten am Schalter nicht beschweren. Einzige Bedingung: Die Gebühr darf nur so hoch sein, wie die durch den Service tatsächlich entstandenen Kosten. Unklar war jedoch, ob für Vereine die gleichen Regeln gelten wie für Privatpersonen. Darf die Bank vom Sportverein, der für sein Sommerfest Wechselgeld braucht, also auch Gebühren verlangen? ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen