WÜRZBURG

Nach Großbrand bei Recotex: Ursache unklar

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage ist es in der Recyclingfirma Recotex im Würzburger Hafen zu einem Großbrand gekommen. Verletzt wurde am Samstagabend niemand, die Brandursache ist unklar.
Großbrand bei Recotex
Meterhohe Flammen schlugen am Samstagabend aus der Halle der Abfallfirma Recotex im Neuen Hafen von Würzburg. Die Brandursache war am Abend unklar. Verletzt wurde niemand. Es war der zweite Großbrand in knapp einer Woche auf dem Gelände von Recotex. Foto: Berthold Diem
Der Brand vom gegenüberliegenden Mainufer aus gesehen. Foto: Mary Henderson
Die ganze Samstagnacht über hatten mehr als hundert Feuerwehrleute gegen die Flammen in dem Recyclingbetrieb gekämpft, in dem entsorgte Kunststoffverpackungen zu Brennmaterial verarbeitet werden.

Bislang steht nur fest, dass das Feuer offenbar im westlichen Teil der Halle ausbrach, in dem gepresste Verpackungsabfälle angeliefert und geschreddert werden. Bis in die frühen Morgenstunden des Samstags war dort an den Maschinen gearbeitet worden. Bei einem Kontrollgang am Nachmittag hatte ein Firmenverantwortlicher nach eigenen Angaben nichts Ungewöhnliches festgestellt.

Fotoserie

Brand bei Recotex

zur Fotoansicht


Nach Darstellung der Polizei wurde das Feuer am Samstag gegen 19.30 Uhr von einer Polizeistreife entdeckt, die auf der gegenüberliegenden Mainseite bei Zell unterwegs war. Wenig später traf ein Großaufgebot an Feuerwehren auf dem Werksgelände in der Friedrich-Koenig-Straße ein.

Zu diesem Zeitpunkt schlugen aus dem westlichen Teil der 100 mal 30 Meter großen Halle schon meterhohe Flammen und es war eine schwarze Rauchwolke zu sehen, die Richtung Dürrbachau zog. Das Werksgelände liegt am Main und ist Teil des Neuen Hafens von Würzburg.

Die Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Immer wieder loderten die Flammen auf und erhielten durch die gelagerten Abfälle neue Nahrung.

Fotoserie

Großbrand bei Recotex

zur Fotoansicht


Nach Einschätzung der Feuerwehr könnten sich die Löscharbeiten möglicherweise noch über Tage hinziehen. Besonders schwierig sei es, den eigentlichen Brandherd zu löschen, weil auf ihm ein Teil des eingestürzten Hallendaches liegt.

Die Ermittlungen zur Brandursache werden am Montag von Brandfahndern der Kripo Würzburg fortgeführt.

In einer anderen Halle auf dem Werksgelände hatte es am Sonntag (8.12.13) schon einmal gebrannt. Damals waren Kunststoffpellets in Flammen aufgegangen. Brandursache: ebenfalls unklar.

Die Berufsfeuerwehr Würzburg sowie die Feuerwehren aus Würzburg, Veitshöchheim, Unterdürrbach, Zell und  Güntersleben waren mit mehr als hundert Mann im Einsatz.

Rund 50 Einsatzkräfte von Würzburger Hilfsorganisationen waren bei dem Großbrand in der Friedrich-König Straße im Einsatz, um unter anderem die medizinische Absicherung sowie die Verpflegung der Feuerwehrmänner zu gewährleisten.

Der Einsatz war einer Mitteilung zufolge insgesamt eine regelrechte Materialschlacht, da das Feuer immer wieder aufflammte.

Schlagworte

  • Friedrich Koenig
  • Großbrände
  • Polizei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
22 22
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!