Würzburg

Nach Söder-Plänen: Sechs Fakten zum Regierungsbezirk Unterfranken

Der Ministerpräsident will München zum Regierungsbezirk erklären. Doch was macht eigentlich eine Bezirksregierung? Und wo liegt der Unterschied zum Bezirk?
Die Regierung von Unterfranken repräsentiert die Bayerische Staatsregierung und vertritt ihre Interessen in der Region. Foto: Patty Varasano

Wenn es nach Bayerns Ministerpräsident Markus Söder geht, soll München ein eigener Regierungsbezirk werden. Das kündigte der CSU-Chef am Mittwoch bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion im oberbayerischen Kloster Seeon an. Eine solche Neugründung hätte eine Umstrukturierung der Regierung von Oberbayern zur Folge. Doch was macht überhaupt so eine Bezirksregierung? Und wo liegt der Unterschied zum Bezirk?  Wir haben sechs Fakten zum Regierungsbezirk Unterfranken gesammelt.

1. Was ist die Regierung von Unterfranken?

Die Regierung von Unterfranken ist eine staatliche Behörde und eine von bislang sieben Bezirksregierungen in Bayern. Ihr Hauptsitz ist am Peterplatz in Würzburg. Sie repräsentiert die Bayerische Staatsregierung und soll ihre politischen Beschlüsse auf unterfränkischer Ebene umsetzen. Die unterfränkische Bezirksregierung ist den bayerischen Fachministerien unterstellt, steht in der Verwaltungshierarchie aber über den Landratsämtern. Tatsächlich gibt es die Behörde schon sehr lange: Vor drei Jahren feierte sie ihr 200-jähriges Bestehen. 

2. Was sind die Aufgaben der Regierung von Unterfranken?

Ob Schulen, Umwelt oder Landwirtschaft: Die Regierung von Unterfranken ist mit vielfältigen Themen befasst. Laut der Behörde ist es ihre Aufgabe, die Interessen der bayerischen Ministerien zu bündeln und zu koordinieren. Eine wichtige Rolle spielt die Bezirksregierung zum Beispiel bei der Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Die Bewilligung staatlicher Fördermittel fällt auch in ihren Zuständigkeitsbereich. Außerdem beaufsichtigt und berät die Regierung von Unterfranken diverse Ämter, berufliche Schulen, Stiftungen, Sparkassen und Zweckverbände sowie Landkreise und kreisfreie Städte. Im Unterschied zu anderen Bezirksregierungen ist die Behörde in Würzburg für die amtliche Qualitätsprüfung von Weinen zuständig – und zwar für ganz Bayern.

3. Wie groß ist Unterfranken?

Zu Unterfranken gehören neun Landkreise und die drei kreisfreien Städte Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg. Zudem befinden sich im unterfränkischen Regierungsbezirk 305 selbstständige Kommunen. Mit einer Fläche von rund 8530 Quadratkilometern ist Unterfranken größer als Mittelfranken und Oberfranken – allerdings kleiner als der Rest der bayerischen Regierungsbezirke. Die Einwohnerdichte liegt bei 153 Personen pro Quadratkilometer. Auch hier liegt Unterfranken im Mittelfeld. Oberbayern ist mit 265 Einwohnern auf einen Quadratkilometer am engsten besiedelt. Insgesamt hat Bayern fast 13 Millionen Einwohner. 

 

4. Wie viele Mitarbeiter hat die Regierung von Unterfranken?

Die Regierung von Unterfranken hat rund 850 Beschäftigte. Auch hier wird deutlich wie vielfältig die Themengebiete sind, mit der sich die Regierung von Unterfranken auseinandersetzen muss. Laut der Internetseite der Behörde arbeiten dort Personen aus über 20 wissenschaftlichen Fachrichtungen, über 45 Prozent davon sind Akademiker. Die Mitarbeiter der Bezirksregierung sind auf sechs Fachbereiche, das Verwaltungsmanagement, die Gewerbeaufsicht und fünf Stabsstellen verteilt.

5. Wer ist der Regierungspräsident?

Der Leiter der unterfränkischen Bezirksregierung nennt sich Regierungspräsident. Dieser wird nicht von den Bürgern gewählt, sondern von der Staatsregierung ernannt. In Unterfranken hat der Regierungspräsident zuletzt Anfang 2019 gewechselt. Zuvor stand Paul Beinhofer fast 20 Jahre lang an der Spitze der Regierung von Unterfranken.  

 

6. Wo liegt der Unterschied zwischen Bezirk Unterfranken und Regierung von Unterfranken?

Da die Begriffe sehr ähnlich klingen, kommt es nicht selten zu Verwechslungen zwischen dem Bezirk Unterfranken und der Regierung von Unterfranken. Das sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

  • Beide haben den selben geografischen Zuständigkeitsbereich.
  • Im Gegensatz zur Regierung von Unterfranken ist der Bezirk Unterfranken keine staatliche Behörde. Stattdessen stellt er nach den Gemeinden und Landkreisen die dritte Ebene der kommunalen Selbstverwaltung dar.
  • Der Bezirk Unterfranken soll nach eigenen Angaben Aufgaben erfüllen, die über die Zuständigkeit oder das Leistungsvermörgen der Landkreise und kreisfreien Städte hinausgehen. 
  • Den Bezirk verwalten der Bezirkstag und der Bezirkstagspräsident. Die Mitglieder des Bezirkstags werden von den Bürgern gewählt.
  • Eine der wichtigsten Aufgaben des Bezirks: Er ist Träger von Fachkliniken, Heimen und der überörtlichen Sozialhilfe. Dazu gehören in Unterfranken zum Beispiel die psychiatrischen Kliniken in Lohr und Werneck.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Corbinian Wildmeister
  • Bayerische Ministerpräsidenten
  • CSU-Landtagsfraktion
  • Kommunale Selbstverwaltung
  • Markus Söder
  • Mitarbeiter und Personal
  • Regierung von Oberbayern
  • Regierung von Unterfranken
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • Regierungspräsidenten
  • Regierungspräsidien
  • Staaten
  • Städte
  • Unterfranken
  • Öffentliche Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!