WÜRZBURG

Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz

Ein Pilotprojekt unter Federführung der Universitätskliniken Würzburg zieht Lehren aus dem Axt-Attentat von Heidingsfeld für die Einsatzkräfte: Um besser gerüstet zu sein für derartige Ereignisse, analysierten damalige Teilnehmer ihren Einsatz beim Anschlag vom 18. Juli 2016.

Ziel der Forschung des zwölfköpfigen Teams um Professor Thomas Wurmb: Die Erarbeitung einer „Würzburger Checkliste“, mit der sich nach objektiven Kriterien solche Rettungseinsätze bewerten lassen – um die Qualität der Hilfe (von ersten Rettungsmaßnahmen bis zum Eintreffen in der Klinik) verbessern zu können.

Die Situation am Tatort vor knapp einem Jahr war unübersichtlich: Retter sollten einer unbekannten Zahl verletzter Menschen helfen, die mit Axt und Messer attackiert worden waren. Doch auch die Polizei wusste zunächst nicht, ob es mehrere Attentäter gab – und wo sie waren. Das erforderte eine vorsichtige Annäherung in enger Zusammenarbeit.

Was da verbesserungsfähig ist, wollten Praktiker jetzt wissen. Doch dazu gab es keine wissenschaftliche Untersuchung. Selbst von den Attentaten von Paris und Brüssel gibt es nur Beschreibungen, die zeigen, wo Schwachpunkte waren und Verbesserungen notwendig wären – aber keine systematische Durchleuchtung. „Wir hatten in Würzburg einen traurigen Anlass, aber die Analyse hat uns sehr vorangebracht“, sagt Professor Georg Ertl, Ärztlicher Direktor der Unikliniken. „Was wir gemacht haben, klingt zunächst furchtbar theoretisch, ist aber in der Praxis sehr wichtig“, erklärt Uwe Kinstle von der Johanniter-Unfallhilfe, einer der Väter der „Würzburger Checkliste“.

Er nennt Beispiele: „Das beginnt bei der Information der anfahrenden Rettungsfahrzeuge zu einem speziellen Einsatzort: Kennen und verwenden Retter und Polizei im Funk die gleichen Begriffe – oder sprechen die einen nur von einem Einsatz, die anderen von einem gefährlichen Einsatz? Dürfen sie in den Gefahrenbereich einfahren oder sollen sie sich zunächst an einem sicheren Ort sammeln?“ Leitender Polizeidirektor Johannes Hemm nennt weitere wichtige Aspekte:

„Können die Retter ungefährdet schwer verletzte Opfer vor Ort versorgen? Oder muss die Polizei sie sichern, weil ein Attentäter noch dort unterwegs ist?“ Dann gehe es darum, Opfer schnell aus dem Gefahrenbereich zu schaffen – was kaum schonend geht.

Der Würzburger Anschlag zeigte erstmals: Terroristen suchen sich auch Ziele jenseits der Ballungszentren. „Die Attacken in Würzburg, Ansbach und München haben in einer einzigen Woche sehr deutlich gezeigt, wie dringend Konzepte für die Bewältigung solcher Lagen benötigt werden“, macht Professor Wurmb deutlich.

Entscheidend ist, dass alle Organisationen möglichst schnell auf einem Sachstand sind und gemeinsam angemessen reagieren können. „Der Würzburger Einsatz ist insgesamt sehr gut, aber nicht reibungslos gelaufen, wie sich in der Nachbetrachtung zeigte“, weiß Kinstle heute.

„Uns ging es nicht darum, unser eigenes Süppchen zu kochen und ein spezielles Würzburger Einsatzmodell zu erstellen“, betont er. „Uns ging es darum, eine Checkliste von Qualitätsfaktoren zu erstellen, die objektiv einen Einsatz bewerten.“ 160 Qualitätsindikatoren haben die Experten definiert und einen Bewertungsmaßstab festgelegt, der jetzt in der medizinischen Fachzeitschrift „Der Anästhesist“, Ausgabe 6/2017 veröffentlicht wurde. Zum Beispiel wird geprüft: „Wie lange dauerte es, bis der erste Schwerverletzte abtransportiert wurde?“

Damit hat die Arbeit erst begonnen. Bei Notfall-Kongressen fand die „Würzburger Checkliste“ schon viel Beachtung. „Es gibt schon viele Interessenten, die gerne bei der Weiterentwicklung mitarbeiten würden“, sagt Wurmb. „Vorstellbar wäre die Entwicklung eines bundesweiten Registers, in dem solche Einsätze nach definierten Parametern eingegeben und ausgewertet werden.“ Das ist noch Zukunftsmusik: „Dafür braucht man jetzt Paten, Geld und einen einflussreichen Schirmherrn“, sagt Kinstle.

Experten ziehen Lehren aus dem Axt-Attentat

Um besser gerüstet zu sein für Einsätze bei Terroranschlägen, Amokläufen oder anderen Bedrohungslagen, analysierten Fachleute ihren Einsatz bei dem Würzburger Amoklauf im vorigen Juli. Die Initiative kam von Paul Justice, Geschäftsführer des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF). Die Federführung hatte Professor Thomas Wurmb, Leiter der Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin des Universitätsklinikums Würzburg (UKW)

Beteiligt waren Experten vom Bayerischen Roten Kreuz, der Johanniter Unfallhilfe und den Maltesern, Notärzte, die Integrierte Leitstelle, der Zweckverband für Rettungsdienst und Notfallalarmierung, die Berufsfeuerwehr, die Polizei und die Notfallseelsorge.

Auf vielen Ebenen wurden Lehren aus den Anschlägen von Würzburg, Ansbach und München gezogen. So gab das bayerische Innenministerium eine Handlungsempfehlung für die Rettungsdienste bei besonderen Einsatzlagen heraus. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie verabschiedete im September 2016 auf einem Sonderkongress einen eigenen Fünf-Punkte-Plan zur Bewältigung lebensbedrohlicher Einsatzlagen. mas

Rückblick

  1. Axt-Attentat in Würzburg: Hongkonger bekommt Rettungsmedaille überreicht
  2. Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an
  3. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Rettungsmedaille für Hongkonger
  4. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten
  5. Würzburger Muslime besorgt um den Ruf ihrer Religion
  6. Kennt Bundesanwaltschaft den Hintermann des Axt-Anschlags?
  7. Axt-Attentat: Der Terror vor der Haustüre
  8. Wie die Polizei mit gefährdeten Jugendlichen umgeht
  9. Jugendliche stark machen im Kampf gegen Radikalisierung
  10. Landrat plädiert für anderen Umgang mit Flüchtlingen
  11. „Diese Politik ist menschenverachtend“
  12. „Und immer wieder bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück“
  13. Terror: Mehr Schutz für die Ersthelfer
  14. Helfer im Einsatz: Die Angst kommt erst später.
  15. „Kein Anschlagsszenario, das zuvor irgendjemand im Blick hatte“
  16. Leitartikel: Der Anschlag von Würzburg bleibt rätselhaft
  17. Axt-Attentat in Würzburg - Ein Jahr danach
  18. Der blutige Sommer 2016 muss uns stark machen
  19. Gesellschaft muss sich auf neue Bedrohungen einstellen
  20. Die Feuerwehr im Einsatz: Das Jahr 2016
  21. Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz
  22. Pilotprojekt gegen Radikalisierung
  23. Wie die Welt der Salafisten aussieht
  24. Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch
  25. Der Tag, an dem Würzburg zur Zielscheibe des Terrors wurde
  26. Leitartikel: Es braucht Wahrheit und Wehrhaftigkeit
  27. Gerhard Kallert: „Kein Grund für mehr Ängste“
  28. Axt-Attentat: „Es tat gut, helfen zu können“
  29. Axt-Attentat: Die Frage nach dem Warum bleibt
  30. Schüsse auf Axtattentäter waren einzige Chance für Polizei
  31. Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll
  32. Axt-Attentatsopfer melden sich erstmals zu Wort
  33. Axt-Attentat: Zustand der Opfer hat sich weiter verbessert
  34. Nach Axt-Attentat: Erste Opfer fliegen nach China zurück
  35. Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit
  36. Nach Axt-Attentat: Konferenz für Pflegefamilien
  37. Axt-Attentäter anonym in Bayern bestattet
  38. Ein Monat zwischen Alptraum und Alltag
  39. Nach dem Axt-Attentat: „Nichts ist mehr so, wie es mal war“
  40. Asylantrag wegen technischer Störung unentdeckt
  41. Axt-Attentat: Spendenkonto für die Opfer eingerichtet
  42. Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft kümmert sich um Angehörige
  43. Ein anonymes Grab für den Axt-Attentäter?
  44. Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein
  45. Zweifel an islamischem Begräbnis für Attentäter
  46. Die Zugfahrt, die im Alptraum endete
  47. Keine jungen Flüchtlinge in Pflegefamilien
  48. Bahn will hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen
  49. Die Angst vor dem Terror
  50. Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Schlagworte

  • Würzburg
  • Manfred Schweidler
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Anschläge von Paris
  • Attentat in Würzburg
  • Attentäter
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Johanniter-Unfall-Hilfe
  • Katastrophenmedizin
  • Rotes Kreuz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!