RAUM WÜRZBURG

Nachhaltigkeit oder radikale Rodung?

Holzfällarbeiten im Gutenberger Forst haben zur Verunsicherung der Bevölkerung gesorgt. „Das ist echte Nachhaltigkeit und Umweltschutz“, sagt die Forstverwaltung.
Auf rund 1000 Quadratmetern wurden die „fällreife“ Bäume umgehauen um Platz zu schaffen für neue Pflanzungen, ansonsten holte man nur einzelne Bäume aus dem Waldgebiet heraus. Foto: Foto: Matthias Ernst
Größere Holzfällarbeiten im Gutenberger Forst haben zur Verunsicherung der Bevölkerung gesorgt. Wird da in großem Stile Holz gefällt und dann später zu Hackschnitzeln oder Holzpellets verarbeitet? Nein, sagt Michael Grimm, stellvertretender Betriebsleiter der bayerischen Staatsforsten in Arnstein, eines von 41 Forstbetrieben mit 370 Revieren in ganz Bayern. Zu seinem Verwaltungsgebiet gehört auch der Gutenberger Forst im Süden von Würzburg.