OCHSENFURT

Nena und Daniel: Laut wie die Liebe

Nena und Daniel Biscan.
Nena und Daniel Biscan. Foto: Vesna Biscan

Nena, die deutsche Kultsängerin, die Zeitlose, die mit ihren 99 Luftballons jüngst die Posthalle in Würzburg rockte, fackelt nicht lange, wenn sie von etwas überzeugt ist. In diesem Fall ist das das Solo-Debüt-Album von Sänger und Songschreiber Daniel Biscan aus Ochsenfurt (Lkr. Würzburg).

Gerade hat sie für ihre Fans auf Facebook gepostet, wie sehr sie sich freut, mit ihrem guten alten Freund auf Tour zu gehen und wie sehr sie die Lieder auf seiner neuen CD „Eine Frage von Raum und Zeit“, die am 13. November erscheint, mag.

Für Daniel Biscan (43), Fotograf dieser Zeitung, der seit vielen Jahren im Landkreis Würzburg lebt, ist das ein großer Moment – unabhängig davon, dass Biscan seit zwanzig Jahren mit Nena und ihrem Lebensgefährten Philipp Palm eng befreundet ist, die beiden Familien sich regelmäßig besuchen und miteinander in den Urlaub fahren. Denn eines weiß Biscan ganz genau: „Nena ist ehrlich. Wenn sie ein Lied oder einen Text nicht gut findet, sagt sie das auch. Genau deshalb ist ihr Urteil wichtig und wertvoll für mich.“

Biscan hat sich einen Lebenstraum erfüllt mit seiner eigenen Schreibe, fern von Verkaufsstrategien, von radiotauglichen Songs, von allem, was dazugehört, wenn man es professionell aufziehen will. Aber genau das wollte Biscan nicht, in jenen Herbstmonaten vor einem Jahr, als er sich in sein kleines Räumchen im Keller zurückzog. Dorthin, wo Lieder manchmal wie „von selbst das laufen lernen“ und andere nur stockend oder gar nicht vorankommen und niemand so genau sagen kann, warum. Was dem Lied oder dem Text noch zum Leben fehlt.

Musik, sagt Biscan, gehört zu seinem Leben, war immer da. Etliche Songs hat er geschrieben, darunter auch für Nena und andere bekannte Künstler. 2002 landete er mit „Lieber Gott“ einen Top-Ten-Hit für „Marlon und seine Freunde“. Es war ein Benefizsong für die Opfer der Jahrhundertflut an der Oder. Ein Jahr später ist Biscans Song „Für immer“ für die Gruppe Vibe beim Vorentscheid für den Eurovision Song Contest dabei.

Doch diesmal sollte es anders sein. „Ich habe gemerkt, die Kinder sind groß, die brauchen mich nicht mehr so wie früher. Und plötzlich war da der Wunsch, etwas eigenes zu produzieren.“ Einmal eine Vinylscheibe aus dem Regal ziehen, die den eigenen Namen trägt, auf der nur selbstkomponierte und selbstgetextete Lieder sind. „Die Vorstellung fand ich schön“, sagt Biscan, der eher nachdenkliche und leise Gefühlsmensch, den man sich nur schwer als rockenden Irrwirsch auf der Bühne vorstellen kann.

„Nena ist ehrlich. Wenn sie ein Lied oder einen Text nicht gut findet, sagt sie das.“
Daniel Biscan, Sänger, Songschreiber und Fotograf

Aber das erwartet ja auch niemand von einem, der so schöne Texte schreibt, dass es einen auf wunderbare Weise hineinzieht in seine Bilder vom Leben. „Alles ist gut“ ist so ein Lied. Aber es sind nicht nur die leisen Töne, mit denen er die Seele berührt. Es sind auch kraftvolle Songs dabei, die Hoffnung machen. So wie die erste Single, die seit wenigen Wochen auf Youtube läuft und schon etliche Fans gefunden hat: „Halt durch“.

Biscan, der schon als Junge ständig mit Fotoapparat und Gitarre unterwegs war, macht somit nicht nur seit vielen Jahren Fotos, er malt auch mit seiner Musik Bilder. Manche mit kräftigen Farben und dann wieder so zart-pastellfarben, das man als Betrachter ganz leise wird, um ihren Zauber nicht zu zerstören.

Das Album spiegelt so auch Biscans musikalisches Leben. „Es ist eine persönliche Mischung aus den vergangenen Jahrzehnten.“ Und es hat den Künstler auf seine ganz eigene Zeitreise geschickt. Zurück zu seinen Wurzeln nach Kroatien, zurück in die Kindheit und Jugend nach Stuttgart, dort wo er seine Liebe zur Musik entdeckte und seine erste Single für vier Mark fünfundneunzig kaufte: „Fade to grey“ von Visage. Und dorthin, wo er seine AC/DC-Kassette mit dem blutrünstigen Cover vor seiner Mutter versteckte.

Sein erstes Konzert, erinnert sich Biscan lachend, besuchte er zusammen mit der kleinen Schwester und der Mutter – und das war: Nena! Das Leben treibt eben manchmal seltsame Blüten. Und es läuft nicht immer so, wie man gedacht hat.

Es sollte ein Album werden, nur für ihn, nicht ausgerichtet auf Erfolg, auf Radiotauglichkeit, auf eine Tournee. Doch die Lieder aus dem Kellerraum in Ochsenfurt haben sich ins Ohr von vielen gesetzt, die mit Biscan schon lange zusammenarbeiten. So wie Nena. Die ihm gleich anbot, die CD auf ihrem Label zu veröffentlichen.

Und weil Nena spontan ist, nimmt sie ihn mit auf Tour. „Laut wie die Liebe“, so heißt das Lied, das die beiden zusammen geschrieben haben und das nun als erste Single aus dem Album ausgekoppelt wird. Biscans erstes Solo-Konzert im Vorprogramm von Nena ist an diesem Freitagabend im sächsischen Chemnitz. Dann wird sich zeigen, wie Biscans Frage nach Raum und Zeit ankommt.

Die Tourdaten

LIVE (Support für NENA): 09.10. Chemnitz, Stadthalle 10.10. Magdeburg, Stadthalle 13.11. Fürth, Stadthalle; 14.11. Frankfurt, Jahrhunderthalle 19.11. Passau, Dreiländerhalle; 20.11. Bochum, RuhrCongress Bochum 21.11. Eschweiler, Festhalle Dürwiß 05.12. Beverungen, Stadthalle 06.12. Pahlen, Eiderlandhalle

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Fotografinnen und Fotografen
  • Liedermacher und Singer-Songwriter
  • Singles
  • YouTube
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!