WÜRZBURG/MÜNCHEN

Neue Partei: mut streitet für klare Haltung

Spitzenkandidaten für die Partei mut: Gründerin Claudia Stamm, die in Oberbayern antritt, und der Listenführer für Unterfranken, Matthias Matuschik.
Spitzenkandidaten für die Partei mut: Gründerin Claudia Stamm, die in Oberbayern antritt, und der Listenführer für Unterfranken, Matthias Matuschik. Foto: Steffen Leiprecht, SL Pictures

Claudia Stamm ist ein politischer Profi. Natürlich weiß die 47-Jährige, dass „mut“, die Partei, die sie vor einem Jahr nach dem Austritt bei den Grünen gegründet hat, kaum eine Chance hat, in den Bayerischen Landtag einzuziehen. In allen Umfragen landet sie maximal bei den „Sonstigen“. Über mögliche Prozente will die gebürtige Würzburgerin nicht spekulieren. „Die Hälfte der Wahlberechtigten ist schließlich noch unentschlossen“, so Stamm. „Schade, dass dies beim Veröffentlichen von Umfragen fast nie erwähnt wird.“

Dass mut die über 8000 Unterstützer-Unterschriften für die Zulassung zur Wahl in allen bayerischen Regierungsbezirken bekommen hat, nennt die Vorsitzende einen „Wahnsinnserfolg“, den der jungen Partei viele nicht zugetraut hätten. Mittlerweile haben sich die Bedingungen für eine erfolgreiche Wahlteilnahme weiter erschwert. Zwei der zwölf Gründungsmitglieder, zwei wahlkampferprobte Mitstreiter, sind im Sommer plötzlich gestorben, der Nürnberger Ralph Hoffmann und Hajü Staudt, der Ehemann von Claudia Stamm.

Nun kämpfen ihre Mitstreiter – gut 400 Mitglieder hat mut mittlerweile in Bayern – weiter. Es gebe viele Menschen quer durch alle Berufs- und Altersgruppen, die genug hätten von Politikern, die zwar in Sonntagsreden Haltung zeigten, aber mit Blick auf Regierungsposten diese arg schnell zur Disposition stellten – sei es beim Klimaschutz, bei Bürgerrechten und vor allem im Umgang mit geflüchteten Menschen. „Es geht um Glaubwürdigkeit“, sagt Claudia Stamm. Ein Seitenhieb gegen die Grünen? „Das ist zu kurz gedacht. Zu uns kommen auch Menschen, die vorher anderswo aktiv waren. Und vor allem sehr viele, die noch nie in einer Partei waren.“ Die Gründung von mut habe viele Leute erst motiviert, sich zu engagieren.

Erfolgreicher Radiomoderator

Matthias „Matuschke“ Matuschik gehört dazu. Erfolgreich als Radiomoderator („Bayern 3“) und Kabarettist, tritt der 53-Jährige erstmals für eine Partei in die Öffentlichkeit – als mut-Spitzenkandidat in Unterfranken. Matuschik sagt, er sei „Gerechtigkeitsfanatiker“ und habe schon immer den Mund aufgemacht, wenn ihn etwas gestört habe. Der Rechtsruck in Deutschland, „insbesondere in Bayern“, die fehlende Mitmenschlichkeit, wenn Menschen nach Afghanistan abgeschoben werden, der „Überwachungswahn, der im neuen Polizeigesetz sichtbar wird“, aber auch der „Rückstand bei der Digitalisierung abseits der Großstädte“ hätten ihn, einen gebürtigen Oberpfälzer, nun so provoziert, dass er sich erstmals zur Wahl stelle.

Warum er nicht zu den Grünen, den Linken oder zur SPD gegangen ist? Dort hätte er überall Abstriche machen müssen, sagt Matuschik. „Zudem reizt mich das Neue, das ist schon immer auch beim Radio so.“ Er sei bekannt für seine Neuentdeckungen von Künstlern abseits des Mainstreams. „Da kommt mut mit der Möglichkeit, auch am Programm mitzuarbeiten, gerade recht.“ Im Wahlkampf tourt er nun gemeinsam mit dem Partei-Mitgründer und Münchner Soziologie-Professor Stephan Lessenich durch den Freistaat. Sie versprechen eine „kabarettistische Mut-Spur“. In drei Wochen Wahlkampf könne noch viel passieren, gibt sich der 53-Jährige, der mittlerweile in Gerbrunn (Lkr. Würzburg) wohnt, zuversichtlich. Das Wahlergebnis am 14. Oktober sei ihm gleichwohl „relativ egal“. Es gehe um „Herz und Haltung“, er, so Matuschik, wolle weiterhin „in den Spiegel schauen können“.

Claudia Stamm denkt derweil schon weiter. Für sie ist die Teilnahme von mut an der Landtagswahl, so sagt sie, eine „erste Etappe“. Der Erfolg beim Unterschriften-Sammeln zeige, aus der Idee könne auf Dauer mehr erwachsen. „Das macht uns Mut.“

Rückblick

  1. Rosenthal verliert seinen Sitz im Landtag 
  2. Oliver Jörg: Wir analysieren jetzt in aller Ruhe
  3. Patrick Friedl: Eine tiefe Genugtuung und Bestärkung
  4. Wenn die Stimmzettel ausgehen
  5. Grüne Sensation in Würzburg
  6. Doppelter Jubel bei den Grünen
  7. Oliver Jörg fliegt aus dem Landtag
  8. „Absolut enttäuschendes Ergebnis“
  9. Barbara Stamm: Bitteres Aus nach 42 Jahren
  10. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt? Ergebnisse aus den unterfränkischen Stimmkreisen
  11. Menschen mit Handicap: Ein Hürdenlauf zur Wahl
  12. Staatsanwaltschaft prüft Wahlplakat von Satirepartei
  13. Söder in Würzburg: Wahlkampf-Abschluss als kleiner Parteitag
  14. Jörg (CSU) oder Friedl (Grüne): Hochspannung in Würzburg
  15. Landtagswahl live +++ Grüne jubeln - Aus für Barbara Stamm (CSU)
  16. Heimspiel für Schulze und Hartmann
  17. Patrick Friedl (Grüne): Ein Kämpfer für den Klimaschutz
  18. Mit dem Wahlschein Aufmerksamkeit generieren
  19. Neue Partei: mut streitet für klare Haltung
  20. "Wahlhilfe" - Stimmkreis Würzburg-Stadt
  21. Mit Zehn plus x gegen die Ewig-Gestrigen
  22. Wolf von Bodisco (ÖDP): Die große Macht der Kleinen
  23. Elektromobilität anschieben
  24. Konstantin Wecker unterstützt Claudia Stamm
  25. BR-Moderator tritt für Stamm-Partei an
  26. U18-Wahl eine Woche vor der Landtagswahl
  27. Neue Namen statt Felbinger
  28. Grüne wählen Listenkandidaten für Landtagswahl
  29. Barbara Stamm: Wir brauchen keine rechte Flanke schließen
  30. Grüne: Kandidaten für Spitzenkandidatur stellen sich vor
  31. Patrick Friedl zum dritten Mal Direktkandidat der Grünen
  32. Ex-OB Rosenthal will nochmal in den Landtag

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Michael Czygan
  • Bayerischer Landtag
  • Landtagswahl BY 2018 in Würzburg
  • Radiomoderatorinnen und Radiomoderatoren
  • SPD
  • Umfragen und Befragungen
  • Überwachungswahn
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!