Leinach

Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?

Ober- und Unterleinach gibt es seit 42 Jahren nicht mehr. Trotzdem halten die Leinacher an der Vergangenheit fest. Bei der Bürgermeisterwahl wurde dies wieder deutlich.
Ein Blick durch die Schwarzkiefern auf Leinach: Im Vordergrund die Pfarrkirche St. Laurentius im oberen Leinach, im Hintergrund die ehemalige Julius-Echter-Kirche im unteren Leinach.
Ein Blick durch die Schwarzkiefern auf Leinach: Im Vordergrund die Pfarrkirche St. Laurentius im oberen Leinach, im Hintergrund die ehemalige Julius-Echter-Kirche im unteren Leinach. Foto: Herbert Ehehalt

Bürgermeister Uwe Klüpfel ist in der Goldstraße geboren. In Leinach-Süd, wie manche politisch korrekt sagen. Andere äußern sich direkter: in Oberleinach. Nun wurde Klüpfel nach 18 Jahren als Bürgermeister abgewählt. Sein Nachfolger Arno Mager kommt aus Leinach-Nord. Aus dem früheren Unterleinach also. Seit 1978 gibt es beide Ortschaften nicht mehr. Die Gebietsreform hat sie vereint. Trotzdem ist bei einigen im Ort noch eine Rivalität zwischen beiden Dörfern zu spüren. Wie will der neue Bürgermeister jetzt nach 42 Jahren beide Dörfer vereinen?

Dass seine Herkunft aus Oberleinach nun bei der Bürgermeisterwahl gegen ihn sprach, glaubt Uwe Klüpfel nicht. "18 Jahre habe ich gegen diese unterschwellige Andeutung, 'Du bist doch von oben', gearbeitet", sagt er. Und dann fängt er an, all das aufzuzählen, was während seiner Amtszeit alles getan wurde, um das Kleinzentrum Leinach zu entwickeln. Sicher habe auch der Dorfladen dazu beigetragen, dass Ober- und Unterleinach zusammenwachsen.

Grünstreifen an der Einheitsbrücke ist die Grenze

Heute ist kaum noch noch zu erkennen, dass beide Dörfer vor mehr als 40 Jahren gut einen Kilometer auseinander lagen. Ein kleiner Grünstreifen an der sogenannten "Einheitsbrücke" lässt erahnen, dass es eine räumliche Trennung gab. Bewusst wurden hier an der "Grenze" zwischen Unter- und Oberleinach das Feuerwehrhaus und die Grundschule gebaut, damit sich keiner benachteiligt fühlt. Auch ein kleiner Lebensmittelmarkt hat sich in der Mitte etabliert.

Warum zwischen den Ober- und Unterleinachern eine gewisse Rivalität zu spüren ist, vermag Bürgermeister Uwe Klüpfel gar nicht zu sagen. Und was die Bürgermeisterwahl angeht, so stellt er fest: "Entscheidend war, dass überraschenderweise viele Wähler aus Oberleinach mal nach unten gewählt haben. Das lässt sich anhand der unterschiedlichen Wahlbezirke feststellen." Am Ende sind es 33 Stimmen, die Klüpfel zu einer Wiederwahl fehlen. Er bekam 902 Stimmen, Arno Mager wählten 934 Leinacher. "Das ist ein knappes Ergebnis und tut weh", sagt der noch bis Ende April amtierende Bürgermeister. Seine Niederlage macht er am Amt fest, nicht an seiner Person. "Entscheidungen, die zu langsam gehen, werden nicht dem Gemeinderat angelastet, sondern dem Bürgermeister."

"Die Gebietsreform ist eben noch nicht gänzlich in den Köpfen abgeschlossen."
Manfred Franz, SPD-Gemeinderat

Klüpfel hat für die Christlich Freie Wählervereinigung (CFW) kandidiert. Wahlsieger Arno Mager für die Unabhängigen Bürger Leinach (UBL). Mager hat sich vorgenommen, die beiden Dörfer zusammen zu bringen. Wie will er das erreichen? "In erster Linie mit Gesprächen", sagt er. So möchte seine Unterleinacher Wählervereinigung erst einmal auf die CFW, eine Oberleinacher Fraktion, zugehen. "Wir streben eine Zusammenarbeit an", sagt Mager. Gespräche würde es schon geben. Dann will er auch mit der CSU, der zweitstärksten Fraktion sprechen, die bisher mit der CFW zusammen gearbeitet hat. "Wir wollen das Ganze auf breite Füße stellen."

Differenzen zwischen den beiden Feuerwehren

Eine große Aufgabe werde es auch sein, die beiden Feuerwehrvereine wieder zusammenzubringen. "Hier gibt es bekanntlich ein paar Meinungsdifferenzen", sagt Mager. "Vor allem zwischen den beiden Kommandanten, die jeweils aus Ober- und Unterleinach kommen, gibt es Unstimmigkeiten." Sowohl im oberen als auch im unteren Leinach gibt es jeweils einen Feuerwehrverein. Leinach hat aber nur eine gemeinsame Feuerwehr.

Beide Kommandanten sind jetzt auch im Gemeinderat vertreten. Bislang war nur der Oberleinacher im Gremium vertreten. "Dann können jetzt die Argumente besser im Rat vorgetragen werden", sagt Mager. Er möchte aber nicht, dass die Diskussionen ausarten. "Das kläre ich dann lieber unter sechs Augen."

Alteingesessene Leinacher würden der Vergangenheit hinterher trauern

Dass bei der Wahl des Bürgermeisters die Herkunft eine Rolle spielte, glaubt Mager schon. "An den Briefwahlbezirken ist dies gut zu erkennen", sagt er. Er habe im unteren Ort, wo er auch wohnt, 75 Prozent der Stimmen bekommen. Bei Klüpfel sei es genau umgekehrt gewesen. Und nach seiner Wahl habe es durchaus auch Stimmen gegeben, die sinngemäß gesagt hätten, "Gott sei Dank haben wir wieder einen Unterleinacher Bürgermeister". Es seien vor allem Alteingesessene, die der Vergangenheit hinterher trauern, meint Mager. Junge Leute und Neubürger würden sich schon als Leinacher fühlen, glaubt der künftige Bürgermeister.

"Es gibt einzelne Personen in Oberleinach, und das sehen viele Bürger so, die das Zusammenwachsen torpedieren", sagt SPD-Gemeinderat Manfred Franz. Auch er spricht die Feuerwehr an. Er hat aber auch bemerkt, dass es in den letzten Jahren wieder eine "zunehmende Spaltungs-Tendenz" gibt. "Das liegt sicher an einzelnen Personen, die im Vereinsleben engagiert sind", meint Franz. "Die Gebietsreform ist eben noch nicht gänzlich in den Köpfen abgeschlossen."

Rückblick

  1. Nach der Wahl: Drei Fragen an Roland Schmitt
  2. Abschied von Burkard Losert: Schmales Budget, viel bewegt
  3. Das sind die neuen Kreisräte für den Landkreis Würzburg
  4. Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz
  5. Neuer Bürgermeister im Amt: Drei Fragen an Bernd Korbmann
  6. Bürgermeister: Eine Intensivschulung in Sachen Menschenkenntnis
  7. Rente mit 63: Eva Maria Linsenbreder war gerne Bürgermeisterin
  8. Leinach: Was Uwe Klüpfel nach seinem Amt als Bürgermeister machen wird
  9. Stichler: Vom Höchberger Rathauschef zum Star für die Enkel
  10. Postenpoker im Würzburger Landratsamt
  11. Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?
  12. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  13. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  14. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  15. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  16. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  17. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  18. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  19. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  20. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  21. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  22. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  23. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  24. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  25. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  26. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  27. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  28. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  29. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  30. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  31. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  32. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  33. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  34. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  35. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  36. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  37. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  38. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  39. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  40. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  41. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  42. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  43. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  44. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  45. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  46. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter
  47. Kommentar: Vertrauensbeweis für den Amtsinhaber
  48. Ochsenfurt: Vorsprung für Peter Juks
  49. Tobias Klembt besiegt in Helmstadt den Amtsinhaber deutlich
  50. Kommunalwahl im Landkreis Würzburg: Wo wird es sehr spannend?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Leinach
  • Thomas Fritz
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Feuerwehren
  • Feuerwehrvereine
  • Freie Wähler
  • Gebietsreformen
  • Kommandanten
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Stimmbezirke
  • Uwe Klüpfel
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!