Würzburg

Neuer Platz für den "DenkOrt Aumühle"

Über 2000 jüdische Menschen schickten die Nazis von Würzburg aus in den Tod. Noch bevor es errichtet wurde, muss das Denkmal, das an sie erinnern soll, umziehen.
Blick auf die Grünanlage östlich vom Bahnhofsvorplatz. Hier soll das Denkmal "DenkOrt Aumühle" jetzt seinen Platz finden. Vom Hauptbahnhof ging eine der acht Judendeportationen aus. Foto: Daniel Peter
Der Güterbahnhof in der Aumühle war für viele Juden aus Unterfranken zwischen 1941 und 1943 der Beginn eines Weges ohne Wiederkehr. Nachdem sie am Platz'schen Garten, wo sich damals ein Tanzlokal befand, zusammengetrieben worden waren, mussten sie mit ihrem Hab und Gut zum Güterbahnhof marschieren. Dort stellten sie ihre Koffer, Taschen und Rucksäcke ab, ehe sie die Züge bestiegen.