HÖCHBERG

Neues Konzept für die Kirchweih ging auf

Die Jazz-Dancer der TG Höchberg unterhielten bei der Kirchweih am Marktplatz und animierten die Besucher zum Mitmachen. Foto: Matthias Ernst

Nicht nur in den Geschäften in der Hauptstraße und im Gewerbegebiet gab es Attraktionen und Sonderangebote, auch außerhalb wurden die zahlreichen Besucher der Kirchweih verwöhnt.

Neben kulinarischen Angeboten wie Steckerlfisch vor dem Gasthaus Lamm, einer Cocktailbar vor Brillen Müller oder Kirchweihkrapfen bei Müller-Bäck waren es vor allem die Höchberger Vereine, die den Tag bereicherten. Sie säumten mit ihren Ständen die Hauptstraße und hielten die Besucher bei Laune. So konnte man vom Haus der Vereine an der Ecke zum Winterleitenweg bis zur Bibliothek an der Ecke Martin-Wilhelm-Straße schlendern und den Tag genießen.

Auch im Gewerbegebiet hatten mit dem Autohaus Allrad Schmitt, dem Trachtengeschäft Nübler und der Gärtnerei Hupp drei Betriebe geöffnet und freuten sich über viele Besucher, die mit einem Shuttle-Bus mühelos ohne Auto zwischen Altort und Gewerbegebiet wechseln konnten. Die Idee mit dem Großparkplatz im Gewerbegebiet wurde ebenfalls gut genutzt, trotzdem waren die Anliegerstraßen der Hauptstraße häufig zugeparkt.

Der Tag hatte mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Geburt begonnen, den Pfarrer Josef Wirth modern gestaltete. Seine Kirchweih-Predigt mit „Liebesbriefen an Gott“ regte zum Nachdenken an. Danach ging es unter den Klängen der Musikfreunde Höchberg gemeinsam zum Marktplatz zum Platzkonzert. In den vergangenen Jahren führte der Marsch immer in die TG-Halle, wo ein örtlicher Verein die Bewirtung übernommen hatte. Diese Tradition wurde jedoch immer weniger angenommen, sodass man sich seitens der Werbegemeinschaft in diesem Jahr zum Marsch auf den Marktplatz entschlossen hatte.

Danach löste sich der Marsch auf und das bunte Treiben begann. Nächster Höhepunkt war der Hammeltanz, den der Heimat- und Trachtenverein Höchberg veranstaltete (Extra-Bericht). Und wer dann noch nicht genug hatte, wurde mit artistischen und tänzerischen Höhepunkten der Turner der TG-Höchberg auf dem Marktplatz überrascht.

Die Jugendfeuerwehr hatte sich gegenüber dem Rathaus platziert und brachte mit ihrem Kistenklettern für Kinder und Jugendliche viel Spaß in die Straße. Die Kleineren konnten auf dem Kinderkarussell fahren oder sich vom Zirkus Frosch unterhalten lassen.

Das Schneesenger Trio aus Uettingen zog mit seinen Instrumenten durch die Hauptstraße und am Rathaus unterhielt Singer-Songwriter Dominik Fritz aus Waldbrunn musikalisch.

Die Geschäfte in der Hauptstraße freuten sich über viele Kunden und die Besucher lobten die Möglichkeit, endlich mal in der Hauptstraße ohne Autoverkehr flanieren zu können. So war es nicht verwunderlich, dass die Vereine mit ihren Angeboten schnell ausverkauft waren und am Ende gegen 17 Uhr schnell ihre Stände abbauten, bevor der gemeindliche Bauhof die Straße wieder freigab für den Autoverkehr.

Schlagworte

  • Höchberg
  • Matthias Ernst
  • Allrad Schmitt
  • Autohäuser
  • Brillen
  • Cocktailbars
  • Freude
  • Gärtnereien
  • Industrie- und Gewerbegebiete
  • Josef Wirth
  • Kirchweih
  • Liebesbriefe
  • Liedermacher und Singer-Songwriter
  • TG Höchberg
  • Trachtenvereine
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!