KLINGENBERG

Neues im Exorzismusfall Anneliese Michel

Vor 40 Jahren bewegte der Tod der Studentin aus dem unterfränkischen Klingenberg die Welt. Jetzt gibt es neue Vorwürfe gegen die Exorzisten: War es sexueller Missbrauch?
Grab Anneliese Michel - Klingenberg
Das Grab der Anneliese Michel auf dem Friedhof in Klingenberg am Main. Foto: Foto: dpa
Der bekannteste Fall einer Teufelsaustreibung fand vor 40 Jahren in Klingenberg am Main statt. In dem beschaulichen Städtchen im Landkreis Miltenberg lebte und starb unter tragischen Umständen Anneliese Michel. Die epilepsiekranke Pädagogikstudentin glaubte, von Dämonen besessen zu sein. In jüngster Zeit gab es Hinweise, dass ihre Dämonen auch einen anderen Ursprung als einen teuflischen gehabt haben könnten. Ihr Tod 1976 sorgte weltweit für Schlagzeilen. Etliche Bücher befassten sich mit ihrem Fall, Kinofilme spielten auf ihr Leben und Sterben an. Seither ist ihr Name mit dem umstrittenen Ritual der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen