WÜRZBURG

Neues im Missbrauchsfall X.: Wer sagt die Wahrheit?

Das Bistum Würzburg fühlt sich im Fall des suspendierten Ruhestandspriesters X. getäuscht. Ein mit X. befreundeter Mann verrät nun, warum er das nicht versteht.
Das Bistum Würzburg fühlt sich im Fall des suspendierten Ruhestandspriesters X. hintergangen. Ein mit X. befreundeter Mann sagt nun, das verstehe er nicht. Foto: Johannes Kiefer
Es steht Aussage gegen Aussage. Das Bistum Würzburg sagt, dass es nicht wusste, dass es vor rund 18 Jahren einem des Missbrauchs beschuldigten Priester eine Pfarrstelle anvertraut hat. Dies behauptet jedoch ein Geistlicher. Er sei verwundert, meinte er gegenüber dieser Redaktion. Würzburg sei nicht getäuscht worden. Das Bistum habe es gewusst – von ihm. Rückblick: X. (Name der Redaktion bekannt) übernahm ab 2000 die Aufgabe eines Pfarradministrators einer Gemeinde im Bistum Würzburg. Dort hat er einen elfjährigen Jungen missbraucht. 2002 hatte er sich nach Aufforderung des Personalreferenten der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen