Würzburg

Neujahrsempfang der ÖDP: Raten und Tanzen statt langer Reden

Die Partei verzichtet diesmal komplett auf Redebeiträge und veranstaltet stattdessen ein politisches Quiz. Mit kniffligen Fragen.
Der ÖDP-Neujahrsempfang fand im Vineyard-Center in Würzburg statt. Kandidaten der Liste für den Stadtrat stellten sich im Gespräch vor, (v.l.) Christiane Kerner, Raimund Binder, Susanne Waldmann, Heinz Braun, Dagmar Dewald, Thomas Lang. Foto: Thomas Obermeier

Der Neujahrsempfang der ÖDP Würzburg Stadt und Land war rund sechs Wochen vor den Kommunalwahlen ein ganz besonderer. Deren Verantwortliche verzichteten am vergangenen Freitag in den Räumlichkeiten der Vineyard-Gemeinde komplett auf Redebeiträge. Die rund 90 Gäste unterhielten sich stattdessen angeregt, schwangen das Tanzbein und versuchten sich an einem politischen Quiz.

"Wir wollen nahe am Bürger dran sein und seiner Stimme Gewicht geben", erklärte Stadtrat Raimund Binder im Vier-Augen-Gespräch. In der laufenden Legislaturperiode hat die ökologisch-bürgerliche Partei hierfür durch ihren erstmaligen Fraktionsstatus noch mehr Möglichkeiten – und nutzt diese nach Kräften aus.

Wahlkampf-Stimmung  beim Quiz

So lautete die erste Quizfrage, wie viele Anträge und Anfragen die ÖDP im Würzburger Stadtrat zwischen 2014 und Ende 2019 gestellt hat? "a 73, b 324 oder c 406", fragte Binder die vier zusammengesetzten Kandidatenpaare, die jeweils auch einen Publikumsjoker ziehen konnten. Die Antwort? "406!" Binder, seine Fraktionskollegin Christiane Kerner und die Zuhörer waren nun so richtig in Wahlkampf-Stimmung. Wieviel von dem zu Beginn der Legislaturperiode aufgelegten Schulinvestitionsplan in Höhe von 300 Millionen Euro wurden umgesetzt? "a abgearbeitet, b 150 oder c 50 Millionen Euro." Auch hier war Antwort c die richtige.

Persönliche Gespräche standen beim Neujahrsempfang der ÖDP im Vordergrund. Foto: Thomas Obermeier

Die folgenden Fragen beschäftigten sich mit weiteren kommunalpolitischen Themen, welche die ÖDP teils vehement ablehnt. Die Subventionen für Kickers-Stadion und Multifunktionsarena in dieser Größenordnung, den Bau von noch mehr Ampeln, die aktuelle Stellenmehrung im Rathaus. "Sie war einer der Gründe, warum wir den Haushalt erstmals abgelehnt haben", betonte Binder. Apropos: Wie hoch ist eigentlich der gesamte Haushalt der Stadt? Auch das war eine der Quizfragen. "Rund 561,3 Millionen", klärte der 55-Jährige auf. "Das ist eine Zahl, an die wir uns noch nicht gewöhnt haben."

"Wir wollen nahe am Bürger dran sein und seiner Stimme Gewicht geben."
Raimund Binder, ÖDP, Stadtrat

Doch die ÖDP will nicht nur die Finger in die Wunden legen, sondern auch selbst gestalten. So ging es in einer der Fragen um die Busspur in der Ludwigstraße, die sie im Sommer 2018 als erste Fraktion beantragt hatte. "Es kann doch nicht sein, dass diejenigen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, genausolang im Stau stehen müssen wie Autofahrer", so Binder. Als weiteres Beispiel für gelebte ÖDP-Politik führte man die avisierte Einbahnstraßenregelung am Zeller Berg an.

Fotoserie

ÖDP Neujahrsempfang

zur Fotoansicht

Die eigene OB-Kandidatin Dagmar Dewald ergriff das Wort, als es in einer Quizfrage um die Bürgerinitiativen ging. Die ÖDP sei vorangegangen beim Erhalt des Mozartareals, dem grünen Platz am Theater und dem Bau eines A3-Tunnels. "Bei letzterem waren wir nicht erfolgreich, beim Rest schon", sagte Dewald, die ihre Partei auch als einzige komplett hinter der Verkehrswende stehen sieht.

Fünf Kandidaten sollen in den Stadtrat

Die ÖDP wird bei der Stadtratswahl mit 25 Frauen und 25 Männern antreten. "Wir sind stolz darauf, dass wir in allen Stadtteilen vertreten sind", unterstrich Binder. Ein Kandidat aus dem Dürrbachtal ist Thomas Lang (Listenplatz 5). Er saß zuletzt im Stadtrat von Hof – für die CSU. "Nach meinem Empfinden kann man in der Partei wenig gestalten, weil viel von München aus vorgegeben ist", erklärte Lang, der 2016 mit seiner Frau nach Würzburg zurückkehrte. Bei der ÖDP gebe es dagegen keinerlei Fraktionszwänge.

Der vierfache Vater und Pensionär ergriff das Wort, bevor es zur nächsten Tanzrunde überging. Lang dankte Binder sowie seinen beiden Fraktionsmitstreitern Kerner und Heinz Braun für ihr Engagement und wünschte sich eine Vervielfältigung der Mandate. "Unser Ziel ist es, diesmal fünf Kandidaten in den Stadtrat zu bringen", konkretisierte Binder. 2014 kam die ÖDP auf immerhin 3,84 % der Stimmen – mehr als FDP, Linke und Bürgerforum.

Rückblick

  1. ZfW: Gleich mehrere Gründe für schlechtes Kommunalwahlergebnis
  2. Was passiert mit den Wahlplakaten in der Stadt?
  3. Wie jung oder alt ist Würzburgs neuer Stadtrat?
  4. OB-Wahl in Würzburger Stadtteilen: Kontinuität im Wahlverhalten
  5. FDP: Bei der jungen Generation nicht gepunktet
  6. Wahlen: Würzburger Liste verliert erstmals Fraktionsstatus
  7. "Historischer Erfolg" für Grüne Fraktion im Würzburger Stadtrat
  8. Würzburg: So lief die Auszählung der Stadtratsstimmen
  9. Kommentar: Diese Würzburger Stadtratswahl bedeutet eine Zäsur
  10. Die Linke: Das Wahlziel absolut erreicht
  11. Stadtrat: Warum die Freien Wähler vom Ergebnis enttäuscht sind
  12. Stadtratswahl in Würzburg: AfD holt zwei Sitze
  13. CSU: Mit dem Ergebnis zufrieden und das Hauptziel erreicht
  14. Grüne legen in allen Stadtteilen zu, große Verluste für die SPD
  15. Bürgerforum: Das Ziel Fraktionsstärke deutlich verfehlt
  16. Stadtrat Würzburg: Grüne gewinnen, CSU und SPD verlieren 
  17. Kommentar: Warum Heilig gegen Schuchardt nicht punkten konnte
  18. OB-Wahl Würzburg: Schuchardt schafft den Sieg im ersten Wahlgang
  19. ÖDP setzt jetzt auf die Stadtratswahl
  20. Im  Amt bestätigt: Schuchardt kann nach vorne blicken
  21. Keine Stichwahl in Würzburg: Enttäuschung bei den Grünen
  22. OB-Wahl: Das sagt Kerstin Westphal zum vierten Platz
  23. OB-Wahl: Warum Volker Omert mit dem Ergebnis zufrieden ist
  24. OB-Wahl: Sebastian Roth zeigt sich zufrieden
  25. Live-Blog: Alle Infos über die Würzburger Wahl
  26. Plakate, Podcast, Post: Wie die Parteien Wahlkampf machen
  27. Warum die Wahl in Würzburg dieses Mal besonders spannend wird
  28. Würzburg: Wie beeinflusst die Briefwahl die Wahlbeteiligung?
  29. Wer steht noch hinter Park & Ride in der Sanderau?
  30. Wahlkampf: Wer will in Würzburg Parkplätze und wer die Linie 6? 
  31. ÖPNV: Welche Tickets in Würzburg teurer, welche günstiger werden
  32. Kommentar zum ÖPNV: Teurere Tickets sind das falsche Signal
  33. Würzburger Liste: Die Stadt hat viel verschlafen
  34. Klimaschutz: Was die Würzburger Parteien tun wollen
  35. Würzburger Norden: Ein Tunnel durch den Steinberg soll helfen
  36. Wie Christian Schuchardt Würzburgs OB bleiben will
  37. Kolumne zur Wahl: Helle Köpfe, Zenners Dackel und die grüne Lady
  38. Schulen schneller sanieren und mehr KiTa-Plätze schaffen
  39. Speed-Dating: Im Gespräch mit den Würzburger OB-Kandidaten
  40. CSU-Ascherdonnerstag: Warum die AfD Feind der Demokratie ist
  41. Wie die Linken am Politischen Aschermittwoch austeilten
  42. Politischer Aschermittwoch: Grüne wehren sich gegen "Mief der 80er"
  43. Aschermittwoch der FDP: Applaus für Stellungnahme zur AfD
  44. Stadtratswahl in Würzburg: Was junge Kandidaten bewegt
  45. OB-Kandidat Heilig: Jugendparlament und Kindersprechstunde
  46. OB-Wahl: Wie Sebastian Roth rote Akzente setzen möchte
  47. Wahlkampf in der Innenstadt: Was am Infostand so los ist
  48. Unerwünschte Wahlplakate vor dem Rathaus
  49. Würzburg: Wie die SPD wieder Wählerstimmen gewinnen möchte
  50. Wahlkampf: Wer verspricht Geld fürs Würzburger Kickers-Stadion?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Jörg Rieger
  • Bürger
  • Bürgerinitiativen
  • CSU
  • Christiane Kerner
  • FDP
  • Frown - sad - angry - pouting
  • Happy smiley
  • Heinz Braun
  • Kommunalwahl 2020 in Würzburg
  • Kommunalwahlen
  • Ludwigstraße
  • Politische Kandidaten
  • Raimund Binder
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • Thomas Lang
  • ÖDP Würzburg
  • Öffentlichkeit
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!