Würzburg

Nicht nur Schüler: Tausende beim Klimastreik in Unterfranken

So viele Menschen sind noch nie für den Klimaschutz auf die Straße gegangen, über 5000 allein in Würzburg. "Fridays for Future" mobilisierte am Freitag auch Erwachsene.
Globaler Klimastreik: Drei Tage vor dem UN-Sondergipfel zum Klimaschutz in New York zogen am Freitag über 5000 überwiegend junge Menschen durch die Würzburger Innenstadt. Foto: Johannes Kiefer

Weltweit hat die "Fridays-for-Future"-Bewegung am Freitag für mehr Klimaschutz demonstriert.  Allein in Deutschland waren über 500 Aktionen und Demonstrationen angemeldet, laut Organisatoren mit 1,4 Millionen Teilnehmern. In Berlin gingen nach Angaben der Aktivisten etwa 270 000 Menschen auf die Straße, die Polizei ging von "mehreren Zehntausend" aus. In Köln waren es laut Veranstalter 70 000, ebenso in Hamburg. In München und Hannover beteiligten sich jeweils gut 25 000 Menschen.

In Unterfranken gingen mehrere tausend Menschen auf die Straße, die meisten davon in Würzburg. Hier schätzte die Polizei rund 5000 Teilnehmer, die Veranstalter sprachen von 8000 – dreimal so viele als erwartet.

Größte Klima-Demonstration bisher in Würzburg

Es war für die Domstadt die bislang größte Klima-Demonstration und eine der größten Kundgebungen der letzten zehn Jahre. In Schweinfurt schlossen sich am frühen Nachmittag laut Polizei an die 1500 Menschen dem Protestzug vom Schillerplatz zum Marktplatz an. Kundgebungen gab es auch in Bad Neustadt, Lohr und Haßfurt.

Die Veranstalter von "Fridays for Future" sprachen sogar von 8000 Teilnehmern am Klimastreik in Würzburg, hier bei der Abschlusskundgebung am unteren Markt. Foto: Thomas Obermeier

Aufgerufen hatten neben den Schülern von "Fridays for Future" auch Gewerkschaften, Kirchen und Verbände. Entsprechend gemischt war das Teilnehmerfeld. Zwar stellten die streikenden Schüler in Würzburg die größte Gruppe, es schlossen sich diesmal aber – wie auch in Schweinfurt – zahlreiche Eltern und andere Erwachsene an. Auf Schildern und Plakaten forderten die Teilnehmer unter anderem einen schnelleren Kohleausstieg, den Ausbau erneuerbarer Energien und eine CO2-Steuer. Die Demonstration führte vom Würzburger Hauptbahnhof über den Berliner Ring zur Abschlusskundgebung auf dem unteren Markt.

Hier appellierten die Organisatoren an die Menge, im Kampf für mehr Klimaschutz nicht nachzulassen. Die Politik müsse endlich handeln, noch sei keine Forderung der Fridays-Bewegung erfüllt. Organisator Benedikt Schürzinger warnte vor leeren Versprechungen und falscher Umarmung: Aus der Politik komme zuletzt viel Zustimmung für die Klima-Aktivisten. "Alle sind jetzt plötzlich für den Klimaschutz. Aber sie sollen ihre hinausposaunten Prinzipien auch leben!"

Nicht geeignet im Kampf gegen die Erderwärmung ist aus Sicht der Würzburger Fridays-Gruppe der Emissionshandel. Es seien zu viele CO2-Zertifikate auf dem Markt, so die Kritik. Nur eine CO2-Besteuerung verspreche eine rasche Kursumkehr.

Mit kreativen, selbstgebastelten Schildern zogen die Demonstranten durch Würzburg. Foto: Thomas Obermeier

Auch Vertreter von Parents (Eltern) und Scientists (Wissenschaftler) for Future riefen zu einem wirksamen Klimaschutz auf, von der Politik über Unternehmen bis zu jedem Einzelnen: Es gelte, eigene Gewohnheiten in Frage zu stellen. Der Klimawandel finde auch in Unterfranken bereits statt –zu sehen an vertrockneten Reben, toten Bäumen oder dem Niedrigwasser des Mains.

Weniger Plastik und Fleisch, mehr Radverkehr

Sprecher von Schülern und Eltern forderten konkrete Maßnahmen und Anstrengungen wie einen kostenlosen ÖPNV, weniger Plastikverbrauch, einen Aufschlag für untrennbare Materialien, Verzicht auf Fleischkonsum, mehr Passivhäuser und einen Ausbau des Radverkehrs. Diesen soll in Würzburg ein Bürgerentscheid voranbringen, für den Unterschriften gesammelt wurden.

Rund 1500 Teilnehmer haben am Freitag laut Polizei in Schweinfurt für eine andere Klimapolitik demonstriert. Foto: Aaron Niemeyer

Auch Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt mischte sich unter die Demonstranten. Er habe mit einer hohen Resonanz gerechnet, sei aber beeindruckt von der gesellschaftlichen Breite. "Ich finde es richtig, dass die Menschen für so ein existenzielles Thema aktiv werden", sagte der OB gegenüber dieser Redaktion. Die Stadt stehe genauso in der Verantwortung wie der Bund, die Länder und jeder einzelne Bürger.

600 Klima-Demonstranten in Lohr am Main

In Lohr (Lkr. Main-Spessart) sammelten sich am Freitagnachmittag rund 600 Teilnehmer zur Klima-Demonstration, darunter Bürgermeister Mario Paul und Stadtpfarrer Sven Johannsen. Begonnen hatte der unterfränkische Streiktag in Bad Neustadt (Lkr. Rhön-Grabfeld): Dort gingen rund 300 Leute, darunter auch Studenten und Senioren, auf die Straße – mehr als bei jeder vorherigen Demo in der Stadt. In Haßfurt (Lkr. Haßberge) "streikten" nach Angaben der Polizei 450 Menschen fürs Klima, die Veranstalter sprachen von 550. Weitere Demos fanden in Wertheim, Tauberbischofsheim und Aschaffenburg statt.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Alternative Energien
  • Berliner Ring
  • Christian Schuchardt
  • Demonstranten
  • Demonstrationen
  • Emissionshandel
  • Erderwärmung
  • Gewerkschaften
  • Klimaschutz
  • Kohleausstieg
  • Mario Paul
  • Polizei
  • Radverkehr
  • Sven Johannsen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
22 22
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!