Würzburg

Nirgendwo in Deutschland so viele Briefwähler wie in Würzburg

Viele haben schon gewählt: Auch bei der Europawahl ist die Briefwahl beliebt. Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Während die Parteien noch im Europa-Wahlkampf unterwegs sind, haben sich viele Bürger längst entschieden. 31 000 der rund 98 000 Wahlberechtigten hatten bis Dienstagabend allein im Würzburger Rathaus Briefwahl beantragt. Rund um die Domstadt ist das Wählen per Brief besonders beliebt. Wie eine Untersuchung des Bundeswahlleiters zeigt, haben bei der Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis Würzburg, der Stadt und Landkreis umfasst, knapp die Hälfte der Wähler ihre Stimme schon vor dem Wahlsonntag abgegeben. Die exakt 45,7 Prozent Briefwähler-Anteil sind der Spitzenwert für ganz Deutschland, im benachbarten Wahlkreis Odenwald-Tauber lag er nur bei 21,9 Prozent. Richtig erklären kann die Unterschiede niemand.

In den übrigen unterfränkischen Wahlkreisen schwankte der Briefwähler-Anteil bei der Bundestagswahl zwischen 33,5 Prozent in Aschaffenburg und 40,3 Prozent in Main-Spessart. Im Bundesländer-Vergleich lag Bayern mit 37,3 Prozent vor Hamburg mit 37,0 und Berlin mit 33,4 Prozent. Am Ende dieser Skala: Thüringen mit 20,0 und Sachsen-Anhalt mit 17,9  Prozent Briefwähler-Anteil.

Seit 2008 ist Briefwahl ohne Angabe von Gründen möglich

Seit 2008 darf man per Brief wählen, ohne dafür einen Grund wie Sonntagsarbeit, Urlaub oder Krankheit nennen zu müssen. Seitdem steigen die Zahlen. Briefwahl ist augenscheinlich bequem, fürs Abstimmen muss niemand mehr sein Haus verlassen. Fraglich ist allerdings, inwieweit dabei das Wahlgeheimnis gewahrt ist. Kritisch hatte sich zuletzt Bundeswahlleiter Georg Thiel geäußert.

"Allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahlen sind grundlegend für die Demokratie", betont auf Nachfrage auch Thomas Leuerer, Politikwissenschaftler an der Uni  Würzburg. Die Briefwahl sei 1957 eingeführt worden, um die Partizipationsmöglichkeiten der Bürger zu verbessern. Angesichts sinkender Wahlbeteiligungen habe man den Zugang zuletzt erleichtert. Allerdings sei bei der Briefwahl vermutlich nicht immer Geheimhaltung gewährt, wenn beispielsweise in  Seniorenheim-Gruppen oder in Familien die Kreuze miteinander an einem Tisch gesetzt werden. Leuerer: "Im Wahllokal dürfen nicht mal Ehepaare gemeinsam in einer Kabine abstimmen."

Er wolle deshalb nicht ausschließen, so Leuerer, dass das Bundesverfassungsgericht bei weiter steigenden Briefwähler-Zahlen dem Gesetzgeber auferlegt, diese Möglichkeit der Stimmabgabe wieder zu erschweren. Denkbar wäre auch, den Zeitraum für die Briefwahl einzuschränken. In Würzburg haben die ersten ihre Stimme für die Europawahl schon an Ostern, fünf Wochen vor dem eigentlichen Wahlsonntag, abgegeben. In dieser Zeit aber könne viel passieren. "Denken Sie aktuell an Österreich", sagt der Experte, "da hat vielleicht manch ein Briefwähler das frühe Kreuz am Küchentisch mittlerweile bereut".

CSU profitiert von hohem Briefwähler-Anteil 

Warum aber wählen ausgerechnet in und um Würzburg so viele Menschen per Brief? Bei der Stadt hat man dafür laut Sprecher Christian Weiß "keine Erklärung". Auch Politologe Leuerer tut sich mit der Analyse schwer, Motive von Briefwählern seien "weitgehend unerforscht". Ein Blick in die Statistik  offenbart derweil, dass bei der Bundestagswahl 2017 eher ältere Wähler die Möglichkeit der vorzeitigen Stimmabgabe nutzten. Briefwahl ist demnach vor allem bei CSU-Anhängern beliebt. Entsprechend profitierten die Christsozialen vom Rekord in Würzburg: Bei den Urnenwählern kam die Partei 2017 nur auf 34,7 Prozent der Zweitstimmen, unter Briefwählern indes auf 40,9 Prozent.     

Rückblick

  1. Das Personalkarussel in Brüssel dreht sich
  2. Warum Schwarz-Rot nicht mehr bei jungen Wählern ankommt
  3. Rasanter Zuwachs in Unterfranken: Warum die Grünen so boomen
  4. Wie die Volksparteien die Jugend verlieren
  5. Europawahl: Wo die AfD nur drei Stimmen holte
  6. Grüne Bilanz: "Schöner Wahlkampf, tolles Ergebnis"
  7. Kommentar:Der Auftrag der Bürger lautet: Macht eure Arbeit!
  8. Welche Würzburger von etablierten Parteien enttäuscht sind
  9. Europawahl: Wie eine Wahlbeteiligung von 78 Prozent gelingt
  10. Europawahl: Für Christian Staat hat es nicht gereicht
  11. Der europäische Gedanke liegt vorne
  12. Standpunkt: Eine gute Wahlbeteiligung stärkt Europa
  13. Was der grüne Erfolg für die Zukunft bedeutet und was nicht
  14. Landkreis Bad Kissingen: Die Grünen sind jetzt zweite Kraft
  15. Europawahl: SPD verliert im Landkreis Würzburg deutlich
  16. Platz eins: Grüne fahren in Würzburg den nächsten Erfolg ein
  17. Unterfranken im EU-Parlament: Westphal draußen, Staat hofft noch
  18. Drei Gewinner und drei Verlierer der Europawahl
  19. Alles, was Sie zur Europawahl wissen müssen
  20. Auch Main-Spessarts Grüne auf der Überholspur
  21. "Weil uns Europa nicht egal ist"
  22. Der Sieger heißt Europa
  23. Europawahl: Blaues Auge für die CSU -Grüne großer Gewinner
  24. Europawahl-Kommentar: Die Jugend krempelt das Parteiensystem um
  25. Krumme Gurken: Die EU hat drängendere Probleme
  26. So lief die Europawahl
  27. 24 Stunden mit der EU: Wie Europa unseren Tag begleitet
  28. Europawahl: Wie die Linken in Würzburg um Stimmen kämpfen
  29. Von A bis Z ohne Y: Schnellkurs Europa
  30. Nichtwähler haben kein Recht zum Nörgeln
  31. Europa ist nicht nur ein bisschen Frieden
  32. Warum Grünen-Chef Robert Habeck die Kanzlerfrage nervt
  33. Europastadt Röttingen – auf dem Papier, oder auch im Herzen?
  34. Mein Europa: voller Liebe, Frieden und Kinder
  35. Was Würzburgs Schüler über Europa denken
  36. Nirgendwo in Deutschland so viele Briefwähler wie in Würzburg
  37. Beispiel ZF: Wie die Wirtschaft auf die Europawahl schaut
  38. Was bringt uns Europa? Acht Beispiele aus Main-Spessart
  39. Europawahl 2019: So funktioniert das Wahlsystem
  40. Was tut die EU für die Region Würzburg?
  41. Quiz zur Europawahl 2019: Nichts als krumme Gurken bei der EU?
  42. Verschenkte Stimmen: Eine Generation geht nicht wählen
  43. Kurz vor der Wahl: So schauen junge Unterfranken auf Europa
  44. Europawahl: Warum kleine Parteien bessere Chancen haben
  45. CSU-Mann Christian Staat: Von Büchold nach Brüssel
  46. Das steckt hinter der Kunstaktion vor dem Würzburger Dom
  47. Kern der EU: Sie überwindet Hürden und sorgt für Frieden
  48. Ska Keller:„Je später wir reagieren, je unschöner wird es"
  49. EU in der Schule: Ein Stuhlkreis für Europa
  50. EU-Briefwahlunterlagen kommen mit Verzögerung

Schlagworte

  • Würzburg
  • Michael Czygan
  • Bundesverfassungsgericht
  • CSU
  • Europawahl
  • Europawahlen
  • Kerstin Westphal
  • Staaten
  • Stimmabgabe
  • Städte
  • Wahlberechtigte
  • Wahlen
  • Wahlen zum Deutschen Bundestag
  • Wahllokale
  • Wahlsonntage
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!