Würzburg

Notbetreuung von Mitarbeiterkindern

Bei den Grombühlzwergen ist noch Platz für die Notbetreuung des Nachwuchses von Beschäftigten des Uniklinikums Würzburg.
Bei den Grombühlzwergen ist noch Platz für die Notbetreuung des Nachwuchses von Beschäftigten des Uniklinikums Würzburg. Foto: THOMAS MARTIN PIERUSCHEK

Mit Plätzen bei den Grombühlzwergen – und bei Bedarf auch an weiteren Ausweichstandorten – sorgt das Uniklinikum Würzburg dafür, dass seine Beschäftigten in jedem Fall einen Notbetreuungsplatz für ihre Kinder finden, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein weiterer Baustein, der die Arbeitsfähigkeit des Großkrankenhauses während der Corona-Pandemie sicherstellt.

Wie die Schulen sind auch die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen in Deutschland bis einschließlich 19. April wegen des Coronavirus geschlossen. Familien, bei denen beide Elternteile in systemrelevanten Berufen arbeiten, können in der Regel bei ihrer bisherigen Betreuungsstätte eine Notbetreuung in Anspruch nehmen. Für Beschäftigte in der Gesundheitsversorgung und Pflege gilt in Bayern seit Beginn dieser Woche darüber hinaus eine Sonderregelung: Sie dürfen die Notbetreuung bereits dann in Anspruch nehmen, wenn nur ein Elternteil in diesen speziellen Bereichen tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung des Kindes gehindert ist.

Mit den „Grombühlzwergen“ gibt es für die Beschäftigten des Uniklinikums Würzburg (UKW) darüber hinaus noch eine weitere Absicherung. Die Kinderbetreuungseinrichtung des Klinikums in der Wickenmayer Straße 2 wird in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Würzburg seit dem Jahr 2014 betrieben. „Mit der Sonderregelung für Gesundheits- und Pflegeberufe ist auch die Nachfrage nach Notbetreuungsplätzen nochmals erkennbar gestiegen“, berichtet Prof. Gunter Adams, der Einrichtungsleiter der Evangelischen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Würzburg, und fährt fort: „Wir haben allerdings noch einige Kapazitäten bei den Grombühlzwergen und können zudem bei noch weiter steigendem Bedarf zusätzliche Ausweichmöglichkeiten auf dem Klinikumsgelände schaffen.“

„Unser gemeinsames Ziel ist es, eine Betreuung für die Kinder unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Möglichkeit sicherstellen zu können“, betont Bettina Steinmetz, kommissarische Kaufmännische Direktorin des UKW.

Generell sollten UKW-Beschäftigte jedoch weiterhin primär die Betreuungsstätte, die ihr Kind im Normalfall besucht, für die Notbetreuung nutzen. Sollte dies nicht möglich sein, steht die Personalabteilung des UKW für die Vermittlung einer Versorgung am Klinikum zur Verfügung.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Arbeitnehmer
  • Berufe
  • Gesundheitssystem
  • Mitarbeiter und Personal
  • Personalbereich
  • Pflegeberufe
  • Professoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!