Würzburg

OB Schuchardt: "Integration ist jahrzehntelange Aufgabe"

Oberbürgermeister Christian Schuchardt, hier bei der traditionellen festlichen Sitzung des Stadtrats zum Jahresende im Dezember 2018. Foto: Patrick Wötzel

Oberbürgermeister Christian Schuchardt, zugleich Vorsitzender des Finanzausschusses des bayerischen Städtetages, kritisiert die Kürzungspläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei der Flüchtlingshilfe. Scholz hatte angekündigt, die Hilfen für Unterbringung und Integration von Migranten zu kürzen. Derzeit leben in Würzburg etwa 2 200 Menschen mit Fluchthintergrund, heißt es seitens der Stadt.

In Würzburg leben Menschen aus über 150 Ländern

„Das Leben in den europäischen Städten wird heute immer bunter und kulturell vielfältiger. Allein in Würzburg leben Menschen aus über 150 Ländern und mehr als ein Viertel besitzt eine nichtdeutsche Herkunft. Das ist ebenso Chance wie Herausforderung“, stellt Schuchardt fest, und weiter: „Wir möchten, dass Menschen unterschiedlicher Herkunftfriedlich und in gegenseitigem Respekt miteinander und gleichberechtigt am wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Leben teilhaben. Hier im Kleinen, in den Städten, entscheidet sich, ob Integration gelingt.“

"Sparen an der falschen Stelle"

Bisher erhielt die Stadt durchschnittlich im Monat 670 Euro pro Flüchtling - künftig sollen es nur noch 267 Euro sein, heißt es dazu in einem Schreiben der Stadtverwaltung. Außerdem habe die Stadt  für die Unterkünfte anerkannter Flüchtlinge Zuschüsse erhalten, allein im vergangenen Jahr 3,33 Millionen Euro - das Land Bayern insgesamt 140 Millionen. Künftig sollen diese Mittel für die Unterkunft jedoch nicht mehr fließen, so der Oberbürgermeister. „Werden diese Pläne umgesetzt, ist dieses gegenzufinanzieren durch Ausgabenkürzungen an anderer Stelle. Das schafft Sozialneid", so Schuchardt. Der Bundesfinanzminister spare an der falschen Stelle.

"Integration ist vielfältig und tiefgründig", heißt es in der Mitteilung weiter. Sie bedeute "die Vermittlung von Sprache und Bildung, Ausbildung und Arbeit, aber auch von gesellschaftlichen Werten. Nach Anerkennung ihres Asylantrags bietet die Kommune den geflüchteten Menschen eine gesundheitliche Versorgung, Schulunterricht, Sprachkurse und stellt Kindergartenplätze bereit, sie hilft bei der Wohnungssuche und vermittelt in Arbeit." Die Betreuung anerkannter Flüchtlinge sei arbeitsintensiv. „Wenn hier gespart werden soll“, ärgert sich Schuchardt, „verschiebt der Bundesfinanzminister die längerfristigen Lasten aus der Flüchtlingskrise auf die Städte und verkennt, dass Integration eine jahrzehntelange Daueraufgabe ist.“

Rückblick

  1. Jugendkriminalität in Würzburg: Hoher Anteil von Flüchtlingen
  2. In drei Jahren Deutsch gelernt: Syrerin besteht Abitur
  3. Personal fehlt: Abschiebungen treffen Gastronomen
  4. Timothy darf bleiben: "Ich kann wieder ruhig schlafen"
  5. OB Schuchardt: "Integration ist jahrzehntelange Aufgabe"
  6. Hohe Beschäftigungsquote von Flüchtlingen in Würzburg
  7. In Deutschland einmalig: Flüchtlinge helfen Geflüchteten
  8. Integrationsexperten aus eigener Erfahrung
  9. Drei Monate Anker-Zentrum: Eine erste Bilanz
  10. Geflüchteten schneller helfen dank Hermine
  11. Ankerzentren: SPD sieht Nachbesserungsbedarf
  12. So reagiert die Polizei auf das neue Ankerzentrum
  13. Sie helfen Flüchtlingen und fragen sich: Warum wird das Positive nicht gesehen?
  14. Sicherheitskräfte werden im Ankerzentrum aufgestockt
  15. Großeinsatz: Festgenommene Flüchtlinge noch nicht frei
  16. Warum wir uns keine Kriege leisten können
  17. Überprüfung in Schweinfurt: Hier bekamen weniger Flüchtlinge Asyl
  18. Netzwerkprojekt für Flüchtlinge: Bessere Chancen haben
  19. Die Flüchtlinge kommen wieder über das Meer
  20. Kirchenasyl auch in Dreieinigkeit Schweinfurt
  21. Kirchenasyl im Visier der Justiz
  22. „Hier wird der Falsche abgeschoben“
  23. Afghane kann Kirchenasyl verlassen
  24. „Wir brauchen Menschen wie Timothy“
  25. Geschichtswettbewerb: Ein Tagebuch für Maisaa
  26. Flucht und Psyche: Nicht nur der Körper leidet
  27. Psychosoziales Modellprojekt in der Erstaufnahme
  28. Polizeiaufmarsch am Weltflüchtlingstag
  29. Aus der Ukraine in den Steigerwald geflüchtet
  30. Nach dem Asyl Kampf um eine Wohnung
  31. Quartiere für Flüchtlinge teils leer
  32. Erstaufnahme: Bedarf an Kinderkleidung
  33. Madiama Diop sehnt sich zurück
  34. Viele Flüchtlinge suchen Wohnraum
  35. Hoffnung auf ein Ende des Streits in der Flüchtlingspolitik
  36. Der lange Weg zurück in den Zahnarzt-Beruf
  37. Andrii und Vitalii wollen helfen
  38. Warum Farid nicht arbeiten darf
  39. Lieber das Leben riskieren, als das Leben verlieren
  40. Stress und Langeweile statt Spielen und Lernen
  41. In Würzburg gelandet: Stationen zwischen Flucht und Freiheit
  42. Vision: Ein Pate für jeden Flüchtling
  43. Abschiebungen: Stadt soll Widerstand gegen Freistaat leisten
  44. Mit Hilfestellung ins Arbeitsleben
  45. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel will keine Auffanglager
  46. Fränkisch für Flüchtlinge
  47. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  48. Afghanistan: Abschiebung in die Ungewissheit
  49. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  50. Status syrischer Flüchtlinge wird verhandelt

Schlagworte

  • Würzburg
  • Regina Urbon
  • Bundesfinanzminister
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Christian Schuchardt
  • Flucht
  • Flüchtlingshilfe
  • Integration
  • Olaf Scholz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!