Würzburg

OB Schuchardt: "Integration ist jahrzehntelange Aufgabe"

Würzburgs Oberbürgermeister ist entsetzt, weil der Bund bei der Flüchtlingshilfe massiv sparen will. Die Integration Geflüchteter in den Kommunen sei dadurch gefährdet.
Oberbürgermeister Christian Schuchardt, hier bei der traditionellen festlichen Sitzung des Stadtrats zum Jahresende im Dezember 2018. Foto: Patrick Wötzel
Oberbürgermeister Christian Schuchardt, zugleich Vorsitzender des Finanzausschusses des bayerischen Städtetages, kritisiert die Kürzungspläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei der Flüchtlingshilfe. Scholz hatte angekündigt, die Hilfen für Unterbringung und Integration von Migranten zu kürzen. Derzeit leben in Würzburg etwa 2 200 Menschen mit Fluchthintergrund, heißt es seitens der Stadt.In Würzburg leben Menschen aus über 150 Ländern„Das Leben in den europäischen Städten wird heute immer bunter und kulturell vielfältiger.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen