WÜRZBURG

OB: „Stadtbild wichtiger als Verkaufserlös“

Podiumsdiskussion zum MoZ-Bürgerentscheid
Engagiert wurde die Diskussion am Podium geführt. Foto: Daniel Peter

„Volles Haus“ beim Main-Post-Forum im Central-Kinosaal: 150 Interessierte verfolgten in der Mozartschule – jenes Gebäude, um dessen Zukunft es ging – die knapp zweistündige Diskussion vor dem Bürgerentscheid. Erkenntnisse des Abends: Was immer man am 5. Juli ankreuzt – ob Sanierung des 50er-Jahre-Denkmals oder Neubauten auf dem Areal von Schule und Kardinal-Faulhaber-Platz – so genau steht nicht fest, was hinterher passiert. Und: Die diskutierten Zahlenspiele entpuppten sich als Äpfel-Birnen-Vergleich.

Während die Zuhörer, erkennbar an den Meinungsbeiträgen und Applausvergaben, mehrheitlich aus der Fraktion der Denkmalbewahrer kamen, war das Podium paritätisch besetzt: Jörg Töppner, Sprecher der Bürgerinitiative (BI) „Rettet das MOZ“ und Stadtheimatpfleger Hans Steidle hielten für das „Denkmal mit Rang und Substanz“ (Töppner) die Fahne hoch. Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Marcus Müller vom potenziellen Investor Strabag warben für einen Nutzungsmix mit Hotel, Einkaufen, Wohnen und Kultur an dieser Stelle – „die beste Lösung für unsere Stadt“ (Schuchardt).


Die Diskussion, moderiert von Main-Post-Redaktionsleiter Andreas Jungbauer und Redakteurin Manuela Göbel, verlief weitgehend emotions-, aber naturgemäß nicht konfrontationsfrei. BI-Sprecher Töppner bezeichnete das städtische Konzept als „Stadtpolitik des 20. Jahrhunderts“. Die geplante Bebauung des Faulhaber-Platzes sei „eine fatale Missachtung klimatologischer Erkenntnisse“, nämlich für Frischluftschneisen in der Stadt zu sorgen statt diese zuzubauen. Würzburg habe ohnehin zu wenig Plätze. Ebenfalls von gestern sei die unter dem gesamten Areal geplante Tiefgarage mit 450 Stellplätzen, die noch mehr Verkehr in die Innenstadt bringe.

BI: Den Faulhaber-Platz begrünen

OB Schuchardt sieht das anders: So könne man zum einen mit den neuen Stellplätzen gleichzeitig am Paradeplatz „Parkplätze abräumen“, zum anderen müssten auch bei der von der Bürgerinitiative angestrebten Kulturnutzung der Mozartschule neue Stellplätze nachgewiesen werden.

Was die Bebauung oder Nichtbebauung des Faulhaber-Platzes angeht, ließ Töppner eine Frage offen. Mit der Forderung nach dem Erhalt der Mozartschule weiß die BI die SPD an ihrer Seite. Doch im Gegensatz zur BI, die den Faulhaberplatz begrünen will, plädieren die Sozialdemokraten für dessen Bebauung. Kommen die Abrissgegner hier auf eine gemeinsame Linie? „Darüber reden wir hinterher“, antwortete Töppner.

Auch die klaren Befürworter einer Bebauung ließen noch offen, wie diese genau aussieht. Das Strabag-Konzept sieht am Faulhaber-Platz einen sechsgeschossigen Neubau mit Läden in den unteren und zwei Hotels in den Obergeschossen vor, die dominante Höhe ist umstritten. Strabag-Mann Müller kann sich „möglicherweise ein Geschoss weniger“ vorstellen, der OB betont: „Der Bau muss zur Höhenentwicklung in der Stadt passen.“ Es gehe um städtebauliche Qualität, für die nicht zuletzt ein Architektenwettbewerb sorgen soll.

Dass eine Verringerung der Geschoßflächen auch den Kaufpreis mindert, ist für Schuchardt akzeptabel: „Das Stadtbild an dieser Stelle ist wichtiger als der Erlös.“

Die Höhe des Kaufpreises wurde nicht genannt, dafür aber die der möglichen Sanierungskosten. Elf Millionen Euro für die Erneuerung einer 50er Jahre-Schule (als Schule) in Ingolstadt standen im Raum. Der OB kalkulierte den Aufwand für den von den Abrissgegnern vorgeschlagenen Nutzungsmix, unter anderem als Weltkulturerbe-Zentrum und Theater, auf rund 27 Millionen Euro. Nach kurzer Diskussion kristallisierte sich heraus, dass ohne konkretes Nutzungskonzept kein seriöser Zahlenvergleich möglich ist.

Steidle – „die Mozartschule muss erhalten bleiben wie der Dom und die Residenz“ – warf der Stadt vor, sich nie „mit einem Entwicklungsplan für das Denkmal“ beschäftigt zu haben. Dem Stadtheimatpfleger kommt das Verhalten der Stadt so vor: „Wir verkaufen unser Tafelsilber, weil wir es nicht putzen wollen.“

Nicht alle Denkmäler zu erhalten

Der OB verteidigte die Abriss-Pläne auch damit, dass die Stadt nicht alle ihre Denkmäler erhalten könne. Vor allem im Hinblick auf wichtige Großprojekte wie Theatersanierung, Nautiland-Erneuerung oder Landesgartenschau und nicht zuletzt wegen der Konkurrenz mit anderen Oberzentren müsse man abwägen und Prioritäten setzen. „Und ich habe mich intensiv damit auseinandergesetzt“, betonte Schuchardt. Eine neue Nutzung stärke die Lebensqualität in der Innenstadt, sei es durch dringend benötigten Wohnraum oder neue Geschäfte.

Es werde nicht nur Luxuswohnungen geben, verspricht Marcus Müller von der Strabag. Warum sein Unternehmen im Gegensatz zum einst per Bürgerentscheid gescheiterten Arcaden-Investor mfi keine Werbung betreibe, erklärte Müller recht selbstbewusst: „Unser Konzept ist überzeugend, da brauchen wir keine Plakate dafür raushauen.“

Wie der Bürgerentscheid – ob Abriss oder Neubau – auch ausfällt, nach dem 5. Juli geht angesichts der vielen noch ungelösten Fragen um Nutzung, Finanzierung, Sanierung und Baudetails die Arbeit ums Mozart-Areal erst richtig los. Keine Entscheidungshilfe, aber zumindest eine Erkenntnis des Abends.

Podiumsdiskussion zum MOZ-Bürgerentscheid
Das Publikum schaltete sich mit kritischen Fragen ein. Foto: Daniel Peter
Podiumsdiskussion zum MoZ-Bürgerentscheid
Jörg Töppner, BI „Rettet das MOZ“. Foto: Daniel Peter
Podiumsdiskussion zum MoZ-Bürgerentscheid
OB Christian Schuchardt. Foto: Daniel Peter
Podiumsdiskussion zum MoZ-Bürgerentscheid
Stadtheimatpfleger Hans Steidle. Foto: Daniel Peter
Podiumsdiskussion zum MoZ-Bürgerentscheid
Marcus Müller, Strabag Real Estate. Foto: Daniel Peter

Rückblick

  1. Nutzungskonzept für das Moz-Hufeisen ist beschlossene Sache
  2. Bürgerinitiative begrüßt neues Nutzungskonzept für das Moz
  3. Nutzungskonzept für Moz-Areal nimmt Hürde im Hauptausschuss
  4. OB: Sanierung der Mozart-Schule auf der Zielgeraden
  5. Reitberger-Stiftung: Moz öffentlich nutzen
  6. Kritik an Moz-Plänen
  7. Standpunkt: Die Chance ist da   
  8. Stadt will mit Mozartschule voran kommen
  9. VR-Bank soll bei Mozartschule einsteigen
  10. VR-Bank will Teile der Mozartschule erwerben
  11. Die Gesichter der Nacht
  12. Katharina Strein ist neue Geschäftsführerin des Mozartfests
  13. Olga Scheps und Chopins Träumerei
  14. Der Stadtrat hat einen Plan fürs Moz
  15. Musik soll in die Mozartschule
  16. Standpunkt: Vom Müllhaufen der Moz-Geschichte
  17. Warum Politik manchmal schwierig ist: Beispiel Mozartschule
  18. Ex-Mozartschule: Zoff zwischen SPD und Oberbürgermeister
  19. Moz ohne Central-Kino: Die Aula ist ungenutzt
  20. Kommt jetzt ein Bürgerbegehren zum Faulhaber-Platz?
  21. Neue Idee: Ein Sozialrathaus in die Mozartschule
  22. Mozartschule wieder mal im Stadtrat
  23. Junge Würzburger wollen Moz-Zukunft gestalten
  24. So geht es nach dem Ja zur Mozartschule weiter
  25. Tag der Entscheidung: Die Bürger bestimmen die Zukunft der Mozartschule
  26. Ratsbegehren und Bürgerbegehren: Das sind die Ziele
  27. Bürgerentscheid am Sonntag: Der große Schritt zur Moz-Lösung?
  28. Ein Zettel, drei Fragen: Alle Infos zum Bürgerentscheid
  29. Hintergrund: Die Mozartschule stand schon oft vor dem Abriss
  30. Standpunkt: Warum das Moz nervt und der Bürgerentscheid trotzdem wichtig ist
  31. Vor Bürgerentscheid: Starke Nachfrage nach Briefwahl
  32. Mozartareal: Aufsichtsbeschwerde wegen Ratsbegehren
  33. Mozartschule: Stadtbaurat nimmt Stellung
  34. Demo vom Dom zur Mozartschule
  35. Verbotene Ausstellung nun in Schaufenstern
  36. Stimmen aus der Moz-Diskussion
  37. Vor Bürgerentscheid: Denkmal oder 140 Wohnungen?
  38. OB: „Stadtbild wichtiger als Verkaufserlös“
  39. Teurer durch Nutzungsmix
  40. „Grüne Oase“ Faulhaberplatz
  41. Denkmal für elf Millionen saniert
  42. „Moz müsste völlig entkernt werden“
  43. Moz-Bürgerentscheid: Main-Post lädt zu Podium
  44. Das war der Chat: Strabag-Bereichsleiter Müller zum Moz-Bürgerentscheid
  45. Mozartschule: Statt Kulturfest jetzt zwei Demos
  46. Standpunkt zum Kulturfestverbot
  47. Mozartschule: SPD jetzt doch für Erhalt
  48. Die Tochter des Erbauers der Mozartschule schreibt einen offenen Brief
  49. Wofür steht die SPD am Mozartareal?
  50. Bürgerentscheid: Stadt lädt zu Infoständen und Veranstaltung im Ratssaal

Schlagworte

  • Würzburg
  • Holger Welsch
  • Bürgerentscheide
  • Christian Schuchardt
  • Denkmäler
  • Hans Steidle
  • Kardinäle
  • Kinosäle
  • Mozart Areal Würzburg
  • Post und Kurierdienste
  • Strabag
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!