Würzburg

ÖPNV: Welche Tickets in Würzburg teurer, welche günstiger werden

Kurz vor der Kommunalwahl stimmte der Stadtrat für die Erhöhung von einigen Straba- und Bustickets um 3,3 Prozent. Was sagen die OB-Kandidaten zu der Entscheidung?
Die eine oder andere Fahrt in Würzburg wird billiger, insgesamt steigen die Fahrpreise aber an. Das beschloss der Stadtrat in der vergangenen Woche. 
Die eine oder andere Fahrt in Würzburg wird billiger, insgesamt steigen die Fahrpreise aber an. Das beschloss der Stadtrat in der vergangenen Woche.  Foto: Johannes Kiefer

Für manche Fahrgäste wird das Fahren mit dem ÖPNV im Verkehrsverbund Mainfranken (VVM) deutlich billiger. Denn zum neuen Schuljahr wird für Schüler und Auszubildende das 365-Euro-Ticket eingeführt. Mit diesem Ticket können die Nutzer im gesamten Tarifgebiet des VVM fahren. Der Preis für ein Einzelticket wird ebenfalls günstiger: Zum 1. August wird er auf 2,50 Euro gesenkt (zuvor 2,80 Euro). Analog werden auch die Preise für die Sechser-Karte und das Tagesticket gesenkt. Die Tageskarte Familie wurde bereits zum 1. Februar günstiger. Außerdem wird der Großwabenzuschlag abgeschafft. Teurer werden dagegen reguläre Monats- und Jahreskarten, da diese nicht vom 365-Euro-Ticket profitieren. 

Diese Maßnahmen bedeuten, dass der VVM zum 1. August die Ticketpreise erhöhen muss. Das gesamte Angebot wird um 2,9 Prozent teurer. Eigentlich ist es eine Steigerung um 3,3 Prozent, aber durch die erwähnten Tarifmaßnahmen bleibt etwas weniger beim Kunden hängen. Ein entsprechender Beschluss wurde am vergangenen Dienstag im Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschuss (PUMA) mit 9:8-Stimmen angenommen.

Bereits 2018 und 2019 wurden die Preise um 2,9 Prozent angehoben. Begründet wird die Entscheidung von der Stadt mit nötigen Investition in den ÖPNV, der allgemeinen Erhöhung der Personal- und Sachkosten und den erwähnten Tarifsenkungen. 

CSU, FWG, WL und Bürgerforum stimmen zu

Im PUMA stimmten die neun Stadträte von CSU, Freie Wähler, Bürgerforum und Würzburger Liste für die Erhöhung. Acht Gegenstimmen kamen von den Fraktionen der Grünen, der SPD, Zukunft für Würzburg und der ÖDP. Kämmerer Robert Scheller erklärte im Ausschuss, dass die meisten Tickets trotz der Erhöhung günstiger werden. "Wir senken die Tarife um 20 Prozent. Das ist Fakt." Dass für die Stadt dabei insgesamt mehr Geld herausspringt, liege daran, dass die Vergünstigungen von Freistaat und Landkreis getragen werden.

"Gegenüber den Kunden ist das eine Ohrfeige."
Karin Miethaner-Vent, Mitglied der Stadtratsfraktion der Grünen

Karin Miethaner-Vent (Grüne) merkte an, dass mit der Erhöhung die zuverlässigsten ÖPNV-Kunden bestraft würden. Denn Monats- und Jahreskarten würden erneut teurer werden. Gegenüber diesen Kunden sei es es "eine Ohrfeige, wenn hier von einer Senkung der Preise um bis zu 20 Prozent gesprochen wird". Laut Miethaner-Vent kassiere das Verkehrsunternehmen damit die zuverlässigsten Kunden ab, die trotz Erhöhung bleiben werden.  

"Ich bin überzeugt, dass dieses Programm erheblich zu einem attraktiven ÖPNV beiträgt."
Oberbürgermeister Christian Schuchardt

Oberbürgermeister Christian Schuchardt rechtfertigt den Beschluss

Christian Schuchardt (CDU) erklärt die Erhöhung für notwendig, weil die Partner ohne sie den verschiedenen Vergünstigungen nicht zugestimmt hätten. Diese seien weitreichender als die Belastungen aus der jetzt beschlossenen Erhöhung. "Ich bin überzeugt, dass dieses Programm erheblich zu einem attraktiven ÖPNV beiträgt."

Zustimmung von Volker Omert, Gegenwind von Martin Heilig

Zustimmung erhält er dabei von Volker Omert, Oberbürgermeister-Kandidat der Freien Wähler. Dieser hält die Erhöhung zwar grundsätzlich für bedenklich, kann sie allerdings zum aktuellen Zeitpunkt nachvollziehen und mittragen, da gleichzeitig Tarifsenkungen integriert sind.

"Das zeigt mal wieder, dass der OB Entscheidungen für den Klimaschutz scheut, wenn es konkret zu werden droht."
Martin Heilig, Oberbürgermeister-Kandidat der Grünen

Anders sehen das die OB-Kandidaten von Grünen, Linken, SPD und ÖDP. Martin Heilig greift Amtsinhaber Schuchardt an: "Der Vorgang zeigt mal wieder, dass der OB Entscheidungen für den Klimaschutz immer dann scheut, wenn es konkret zu werden droht." Sollte er Oberbürgermeister werden, verspricht er, sich offensiv für Tarifsenkungen im Tarifverbund einzusetzen. 

Roth, Westphal und Dewald ebenfalls dagegen

OB-Kandidat Sebastian Roth (Die Linke) nennt das 365-Euro-Ticket ein Wahlgeschenk der Staatsregierung, das nun an Stadt und WSB weiter gereicht werde. "Dies zeigt nur einmal wieder, wie man sich auf Wahlgeschenke der CSU verlassen kann", so Roth. 

Für OB-Kandidatin Kerstin Westphal (SPD) wird durch den Beschluss deutlich, dass die Verkehrswende nicht mehr als ein Lippenbekenntnis ist. "Der Automatismus der alljährlichen Preiserhöhung ist kontraproduktiv für den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel." Dagmar Dewald findet die Fahrpreiserhöhung für die Bürger unvermittelbar. "Sie ruft Widerstand und Entmutigung hervor", sagt die OB-Kandidatin der ÖDP. 

Rückblick

  1. Anita Feuerbach nahm leise Abschied vom Zeller Rathaus
  2. Die lebendige Ortsmitte soll in Höchberg erlebbar bleiben
  3. Das ist der neue Würzburger Stadtrat
  4. Diese neuen Fraktionen gibt es im Würzburger Stadtrat
  5. ZfW: Gleich mehrere Gründe für schlechtes Kommunalwahlergebnis
  6. Was passiert mit den Wahlplakaten in der Stadt?
  7. Wie jung oder alt ist Würzburgs neuer Stadtrat?
  8. OB-Wahl in Würzburger Stadtteilen: Kontinuität im Wahlverhalten
  9. FDP: Bei der jungen Generation nicht gepunktet
  10. Wahlen: Würzburger Liste verliert erstmals Fraktionsstatus
  11. "Historischer Erfolg" für Grüne Fraktion im Würzburger Stadtrat
  12. Würzburg: So lief die Auszählung der Stadtratsstimmen
  13. Kommentar: Diese Würzburger Stadtratswahl bedeutet eine Zäsur
  14. Die Linke: Das Wahlziel absolut erreicht
  15. Stadtrat: Warum die Freien Wähler vom Ergebnis enttäuscht sind
  16. Stadtratswahl in Würzburg: AfD holt zwei Sitze
  17. CSU: Mit dem Ergebnis zufrieden und das Hauptziel erreicht
  18. Grüne legen in allen Stadtteilen zu, große Verluste für die SPD
  19. Bürgerforum: Das Ziel Fraktionsstärke deutlich verfehlt
  20. Stadtrat Würzburg: Grüne gewinnen, CSU und SPD verlieren 
  21. Kommentar: Warum Heilig gegen Schuchardt nicht punkten konnte
  22. OB-Wahl Würzburg: Schuchardt schafft den Sieg im ersten Wahlgang
  23. ÖDP setzt jetzt auf die Stadtratswahl
  24. Im  Amt bestätigt: Schuchardt kann nach vorne blicken
  25. Keine Stichwahl in Würzburg: Enttäuschung bei den Grünen
  26. OB-Wahl: Das sagt Kerstin Westphal zum vierten Platz
  27. OB-Wahl: Warum Volker Omert mit dem Ergebnis zufrieden ist
  28. OB-Wahl: Sebastian Roth zeigt sich zufrieden
  29. Live-Blog: Alle Infos über die Würzburger Wahl
  30. Plakate, Podcast, Post: Wie die Parteien Wahlkampf machen
  31. Warum die Wahl in Würzburg dieses Mal besonders spannend wird
  32. Würzburg: Wie beeinflusst die Briefwahl die Wahlbeteiligung?
  33. Wer steht noch hinter Park & Ride in der Sanderau?
  34. Wahlkampf: Wer will in Würzburg Parkplätze und wer die Linie 6? 
  35. ÖPNV: Welche Tickets in Würzburg teurer, welche günstiger werden
  36. Kommentar zum ÖPNV: Teurere Tickets sind das falsche Signal
  37. Würzburger Liste: Die Stadt hat viel verschlafen
  38. Klimaschutz: Was die Würzburger Parteien tun wollen
  39. Würzburger Norden: Ein Tunnel durch den Steinberg soll helfen
  40. Wie Christian Schuchardt Würzburgs OB bleiben will
  41. Kolumne zur Wahl: Helle Köpfe, Zenners Dackel und die grüne Lady
  42. Schulen schneller sanieren und mehr KiTa-Plätze schaffen
  43. Speed-Dating: Im Gespräch mit den Würzburger OB-Kandidaten
  44. CSU-Ascherdonnerstag: Warum die AfD Feind der Demokratie ist
  45. Wie die Linken am Politischen Aschermittwoch austeilten
  46. Politischer Aschermittwoch: Grüne wehren sich gegen "Mief der 80er"
  47. Aschermittwoch der FDP: Applaus für Stellungnahme zur AfD
  48. Stadtratswahl in Würzburg: Was junge Kandidaten bewegt
  49. OB-Kandidat Heilig: Jugendparlament und Kindersprechstunde
  50. OB-Wahl: Wie Sebastian Roth rote Akzente setzen möchte

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Tim Eisenberger
  • Bustickets
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CDU
  • CSU
  • Christian Schuchardt
  • Die Linke
  • Freie Wähler
  • Jahreskarten
  • Karin Miethaner-Vent
  • Kerstin Westphal
  • Kommunalwahl 2020 in Würzburg
  • Kommunalwahlen
  • Kunden
  • Kämmerer
  • SPD
  • Sebastian Roth
  • Ticketpreise
  • Unternehmen im Bereich Verkehr
  • Wähler
  • Würzburger Liste
  • Öffentlicher Nahverkehr
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
8 8
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!