TAUBERRETTERSHEIM

Öchsner-Villa: Keine Extrawurst für Bürgermeistertochter

Auch die Tauberrettersheimer Bürgermeistertochter muss einen Beitrag zur Infrastruktur bezahlen. Das Landratsamt Würzburg hat die Widersprüche der Bauherren zurückgewiesen.
Die Bauherren der Öchsner-Villa in Tauberrettersheim müssen die Herstellungsbeiträge für die öffentliche Entwässerungs- und Wasserversorgungseinrichtung bezahlen. Ihre Widersprüche wurden zurückgewiesen. Foto: Foto: Gerhard Meißner
Auch die Tauberrettersheimer Bürgermeistertochter und ihr Mann müssen die Herstellungsbeiträge für die öffentliche Entwässerungs- und Wasserversorgungseinrichtung bezahlen. Insgesamt belaufen sich die entsprechenden Bescheide der Verwaltungsgemeinschaft Röttingen auf 32.000 Euro. Die Bauherren der Öchsner-Villa hatten Widerspruch eingelegt. Das Landratsamt hat die Bescheide daraufhin geprüft und hält sie für rechtmäßig. Die Widersprüche wurden zurückgewiesen, teilt die Behörde mit. Fehlerhafter Beschluss wurde aufgehoben Um die Villa, die in einem ehemaligen Landschaftsschutzgebiet an einem der schönsten ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen