TAUBERRETTERSHEIM

Öchsner-Villa: Wo jetzt Alpakas wiehern

Mit einem blauen Auge kommen die Bauherren der Öchsner-Villa in Tauberrettersheim davon. Ihr Verstoß gegen die Baugenehmigung kostet jeden nun 250 Euro, statt 2500 Euro.
Alpakas statt Pferde stehen nun im Stall, der zur Villa am Karlsbergweg in Tauberrettersheim gehört. Eigentlich wollten die Bauherren hier Pferde halten, nur deswegen haben Sie eine Baugenehmigung für den Außenbereich bekommen. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Der Blick, die Ruhe, die Landschaft: Alles ist wunderbar idyllisch. Hier im Karlsbergweg in Tauberrettersheim, mitten im Taubertal, lässt es sich gut wohnen. Vorausgesetzt, das beschauliche Landleben liegt einem. Und, wer hier außerhalb des kleinen Ortes bauen will, muss Pferde halten. Sonst erlaubt das Landratsamt Würzburg das Bauen im Außenbereich nicht. Am Karlsbergweg besitzt Bürgermeister Hermann Öchsner Land. Lange Zeit gehörte es zum Landschaftsschutzgebiet und war wertlos. Dann interessierte sich ein Investor für die herrliche Lage, spann Pläne von einem Hotel und einer Seniorenresidenz. Der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen