EISENHEIM

Obereisenheimerin schrieb über lebensgefährliche Flucht

Die Geschichte dreier syrischer Brüder ist ein Thema beim Kulturherbst in Untereisenheim.
Lesestunde im Rathaus: Bürgermeister Andreas Hoßmann und Autorin Julia Riegler. Foto: Rainer Weis Foto: Rainer Weis
Die 40-jährige, kaufmännische Angestellte Julia Riegler lebt seit 2001 in Obereisenheim. In ihrem Buch „Als die schwarzen Wolken kamen – mein langer Weg ins Niemandsland“ beschreibt sie auf 486 Seiten den Weg von drei Brüdern, die sich auf Wunsch ihres Vaters auf den Weg von Syrien nach Deutschland machten. Julia Riegler liest aus ihrem Roman „Als die schwarzen Wolken kamen – mein langer Weg ins Niemandsland“ beim Kulturherbst in Untereisenheim an diesem Samstag, 16. September, um 19 Uhr im Rathaus, der Eintritt ist frei. Wir sprachen mit Julia Riegler über das Buch und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen