WÜRZBURG

Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch

Opfer und Angehörige des Axt-Attentats von Würzburg
Die Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft half den Opfern des Würzburger Axt-Attentats und ihren Angehörigen schon vor der Einrichtung eines eigenen Spendenkontos. Das Foto zeigt Germanistikstudentin Olivia Lu (links) im August, die im Auftrag des Vereins 500 Euro an die Schwester und die Mutter des 31-jährigen Schwerverletzten übergibt. Der junge Ingenieur lag zu dieser Zeit noch im Koma. Foto: Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft e.V. Würzburg

Trotz schlechter Nachrichten bleiben die vier Opfer des Würzburger Axt-Attentats aus Hongkong zuversichtlich. Und das, obwohl der 31-jährige Ingenieur, der am 18. Juli am schwersten verletzt worden war, vor kurzer Zeit auf der Arbeit zusammengebrochen ist. Bereits zum zweiten Mal. Die Nachricht von seinem Rückfall erreichte Hans-Peter Trolldenier, den stellvertretenden Vorsitzenden der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Würzburg e. V. (GDCF), per E-Mail.

Prof. Dr. Ralf-Ingo Ernestus von der Uniklinik in Würzburg reagierte sofort und sandte ergänzend erbetene Unterlagen nach Hongkong, um die dortigen Mediziner bei der Nachbehandlung seines ehemaligen Patienten zu unterstützen. Sein Team von der Neurochirurgie hatte im Sommer vergangenen Jahres wochenlang um das Leben des jungen Mannes gerungen.

Bei dem Terrorakt am Abend des 18. Juli waren der 31-Jährige und drei weitere Mitglieder einer Hongkonger Touristenfamilie sowie eine Spaziergängerin in Heidingsfeld von einem afghanischen Flüchtling mit einer Axt schwer verletzt worden.

Ingenieur arbeitet in alter Stelle

Vor wenigen Tagen konnte der 31-Jährige das Krankenhaus in Hongkong nach etlichen Rundum-Checks nach rund einer Woche wieder verlassen. Mittlerweile hat er seinen Job in seiner alten Arbeitsstelle wieder aufgenommen. Doch die Ärzte warnen ihn, sich nicht zu übernehmen. Denn der unerbittliche Neun-Stunden–Arbeitstag ist hart für den Mann, der nach dem Attentat wegen einer schweren Kopfverletzung lange Zeit im Koma gelegen hatte. Ihrem Bruder falle der Arbeitsalltag schwer, schreibt die 26-jährige Schwester. Er sei noch nicht stark genug. In Hongkong sei es aber nicht so einfach wie in Deutschland, erst einmal stundenweise wieder in den Job einzusteigen. Auch die 27-jährige Verlobte macht sich Sorgen. Sie dringt darauf, dass er sich länger ausruht.

Die beiden jungen Frauen stehen in regelmäßigem Kontakt mit der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft. Diese sammelte seit August Geld für die chinesischen Attentatsopfer.Über 15 000 Euro und Genesungswünsche von mehr als 200 Spendern aus Mainfranken waren zusammengekommen. Allein der Helferkreis Ochsenfurt hatte 900 Euro überwiesen. Die Gesellschaft wird in den nächsten Tagen das Spendenkonto auflösen und das restliche Geld an die Familie überweisen.

Mittlerweile geht es den chinesischen Opfern, zumindest in finanzieller Hinsicht, besser. In einer Stellungnahme der Bundesregierung heißt es: „Die Opfer und Verletzten aus Hongkong haben Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung sowie Zahlungen auf Grundlage des Gesetzes über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten, sowie Härteleistungen für Opfer terroristischer Straftaten erhalten.“ Der 31-Jährige schrieb unmittelbar vor seinem ersten Zusammenbruch per E-Mail an die GDCF: „Vielen Dank für Ihre Hilfe. Im Moment sind keine weiteren Spenden mehr notwendig. Falls es aufgrund meiner Verletzung zu weiteren Komplikationen kommen sollte, werde ich mich an die deutsche Regierung wenden.“

Konsulat unterstützt die Opfer

Das deutsche Generalkonsulat in Hongkong unterstützt die Familien bei allen administrativen Schritten. Auch die Hongkonger Regierung leistete finanzielle Hilfe, karitative Organisationen aus Hongkong halfen mit Spenden: Geld, das aufgrund des langen Verdienstausfalls und der medizinischen Folgekosten, die von der chinesischen Krankenkasse nicht übernommen werden, dringend gebraucht wurde, so die Asiaten.

Auch die 27-jährige Verlobte des Ingenieurs und ihre Eltern waren bei dem Axt-Attentat schwer verletzt worden. Alle vier sind noch in medizinischer und psychotherapeutischer Behandlung. Doch ihr Gesundheitszustand hat sich gebessert. Seit kurzer Zeit hat die junge Frau eine neue Stelle bei der Hongkonger Regierung, „eine große, aber angenehme Herausforderung“, wie sie schreibt.

Familie trotz allem optimistisch

Der 31-Jährige, seine Schwester, die ihn die ganze Zeit in Würzburg begleitet hatte und seine Verlobte lassen sich ihren Lebensmut nicht nehmen. In einer bewegenden E-Mail wendet sich die Schwester an alle, die die Familie unterstützt haben: „Wir möchten allen danken, die uns nicht nur Geld, sondern auch ihre Anteilnahme geschenkt haben. Wir möchten allen Spendern mitteilen, dass es uns nicht mehr so schlecht geht.“

Rückblick

  1. Axt-Attentat in Würzburg: Hongkonger bekommt Rettungsmedaille überreicht
  2. Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an
  3. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Rettungsmedaille für Hongkonger
  4. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten
  5. Würzburger Muslime besorgt um den Ruf ihrer Religion
  6. Kennt Bundesanwaltschaft den Hintermann des Axt-Anschlags?
  7. Axt-Attentat: Der Terror vor der Haustüre
  8. Wie die Polizei mit gefährdeten Jugendlichen umgeht
  9. Jugendliche stark machen im Kampf gegen Radikalisierung
  10. Landrat plädiert für anderen Umgang mit Flüchtlingen
  11. „Diese Politik ist menschenverachtend“
  12. „Und immer wieder bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück“
  13. Terror: Mehr Schutz für die Ersthelfer
  14. Helfer im Einsatz: Die Angst kommt erst später.
  15. „Kein Anschlagsszenario, das zuvor irgendjemand im Blick hatte“
  16. Leitartikel: Der Anschlag von Würzburg bleibt rätselhaft
  17. Axt-Attentat in Würzburg - Ein Jahr danach
  18. Der blutige Sommer 2016 muss uns stark machen
  19. Gesellschaft muss sich auf neue Bedrohungen einstellen
  20. Die Feuerwehr im Einsatz: Das Jahr 2016
  21. Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz
  22. Pilotprojekt gegen Radikalisierung
  23. Wie die Welt der Salafisten aussieht
  24. Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch
  25. Der Tag, an dem Würzburg zur Zielscheibe des Terrors wurde
  26. Leitartikel: Es braucht Wahrheit und Wehrhaftigkeit
  27. Gerhard Kallert: „Kein Grund für mehr Ängste“
  28. Axt-Attentat: „Es tat gut, helfen zu können“
  29. Axt-Attentat: Die Frage nach dem Warum bleibt
  30. Schüsse auf Axtattentäter waren einzige Chance für Polizei
  31. Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll
  32. Axt-Attentatsopfer melden sich erstmals zu Wort
  33. Axt-Attentat: Zustand der Opfer hat sich weiter verbessert
  34. Nach Axt-Attentat: Erste Opfer fliegen nach China zurück
  35. Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit
  36. Nach Axt-Attentat: Konferenz für Pflegefamilien
  37. Axt-Attentäter anonym in Bayern bestattet
  38. Ein Monat zwischen Alptraum und Alltag
  39. Nach dem Axt-Attentat: „Nichts ist mehr so, wie es mal war“
  40. Asylantrag wegen technischer Störung unentdeckt
  41. Axt-Attentat: Spendenkonto für die Opfer eingerichtet
  42. Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft kümmert sich um Angehörige
  43. Ein anonymes Grab für den Axt-Attentäter?
  44. Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein
  45. Zweifel an islamischem Begräbnis für Attentäter
  46. Die Zugfahrt, die im Alptraum endete
  47. Keine jungen Flüchtlinge in Pflegefamilien
  48. Bahn will hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen
  49. Die Angst vor dem Terror
  50. Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Schlagworte

  • Würzburg
  • Angelika Kleinhenz
  • Attentat in Würzburg
  • Optimismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!