Würzburg

Organspende: Das wollen die unterfränkischen Abgeordneten

In Deutschland werden viel zu wenige Organe gespendet. Das soll sich ändern. Aber dürfen alle automatisch zu Spendern gemacht werden, wenn sie nicht aktiv widersprechen?
So sieht er aus, der Organspendeausweis. Nur ein gutes Drittel aller Deutschen haben ihn. Über 80 Prozent findet die Organspende allerdings sinnvoll. Foto: Waltraud Grubitzsch, dpa
Über 80 Prozent der Deutschen finden Organspende wichtig, aber nur jeder Dritte besitzt auch einen Spenderausweis. Gleichzeitig warten rund 10 000 schwerkranke Patienten auf ein lebensrettendes Spenderorgan. Dass diese Lücke verkleinert werden muss, darin ist man sich in der Politik einig. Über das Wie gehen die Auffassungen aber auseinander - auch innerhalb der Parteien. Widerspruchslösung: Wer sich um Entscheidung drückt, ist Organspender Am Montag haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ihren fraktionsübergreifenden Entwurf für eine "doppelte ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen