Würzburg

Organspende: "Hirntod-Diagnose zu 100 Prozent verlässlich"

Vielen Menschen bereitet die Organspende Unbehagen. Dabei werden in der Medizin Organe dringend gebraucht. Was ein Experte der Uniklinik Würzburg von den Bedenken hält.
Experte für die Behandlung von Hirnschädigungen und einer von zwei Transplantationsbeauftragten der Würzburger Uniklinik: Prof. Wolfgang Müllges. Foto: Thomas Obermeier
Widerspruchs- oder Entscheidungslösung? Noch vor der Sommerpause soll der Bundestag eine Neuregelung zur Organspende beschließen. Ihr stehen laut Umfragen 80 Prozent der Bundesbürger positiv gegenüber – aber nur jeder Dritte hat einen Organspendeausweis. Groß scheinen bei vielen noch Verunsicherung und Misstrauen: Was bedeutet der Hirntod? Sind Schmerzen bei der Organentnahme wirklich ausgeschlossen? Wir sprachen mit dem Neurologen Prof. Wolfgang Müllges von der Uniklinik Würzburg. Er ist leitender Oberarzt und einer von zwei Transplantationsbeauftragten der Klinik. Frage: Als ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen