Erlabrunn

Peta stellt Strafanzeige nach Vogeltötungen

Der Abschuss von Nilgänsen an den Erlabrunner Badeseen hat jetzt juristische Folgen. Die Tierrechtsorganisation Peta will die Verantwortlichen vor Gericht sehen.
Eine Nilgans mit ihrem Nachwuchs. Typisch für die Art ist der braune Fleck ums Auge. Foto: Karl Schönherr
Nach den Vogeltötungen an den Erlabrunner Badeseen Anfang August hat jetzt die Tierrechtsorganisation Peta Strafanzeige gegen den Jagdpächter und den Verantwortlichen des Zweckverbandes Erholungs- und Wandergebiet Würzburg erstattet. "Nicht einfach alles abknallen, was vor die Flinte kommt!" Selbst wenn die Europäische Union in ihrer Verordnung Nr. 1143/2014 vorsehe, dass "nach der Einbringung einer invasiven gebietsfremden Art Maßnahmen zur frühzeitigen Erkennung und sofortigen Beseitigung unabdingbar" seien, erklärt  Peta-Jurist Krishna Singh (Berlin): "Man darf nicht ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen