WÜRZBURG

Peter Pracher ist tot: Riemenschneider und Pompeji

An seinem Namenstag, dem 29. Juni, ist im Alter von 70 Jahren nach tapfer ertragener Krankheit der Würzburger Restaurator Peter Pracher gestorben. Würzburg verliert mit ihm einen hochgeschätzten Fachmann sowie einen engagierten und kunstsinnigen Vertreter innerhalb des kulturellen Spektrums der Stadt und deren ...
Starb im Alter von 70 Jahren: der Würzburger Restaurator Peter Pracher (links). Das Bild zeigt ihn mit Bürgermeister Adolf Bauer (Mitte) und Diözesan-Kunstreferent Jürgen Lenssen. Foto: ARCHIVFOTO THOMAS OBERMEIER
Erst im vergangenen Jahr konnte Peter Pracher neben seinem runden Geburtstag das 60-jährige Jubiläum des von seinem Vater gegründeten, gleichnamigen Restaurierungsateliers in der Weingartenstraße begehen. Als Pracher aus diesem Anlass für die Feierlichkeiten das Museum am Dom wählte, entsprang dies seiner grundsätzlichen Einstellung in der Liebe zur Kunst und seinem großartigen ehernamtlichen Engagement: Besonders am Herzen lagen ihm neben dem gleichnamigen Museum die Freunde des Museums am Dom, für deren Interessen er sich als zweiter Vorsitzender leidenschaftlich einsetzte. Neben der Mitgliedschaft in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen