"Petrus war und bleibt ein Ruderer"

WÜRZBURG (JFI) Bei strahlendem Sonnenschein starteten die Mitglieder der beiden Würzburger Rudervereine - des Würzburger Rudervereins Bayern (WRVB) und des Akademischen Ruderclubs Würzburg (ARCW) - am Montagvormittag am 1. Mai mit dem traditionellen "Anrudern" in die neue Saison. 48 Boote brachten beide Vereine gemeinsam aufs Wasser.

Die große Flotte breitete sich zwischen Alter Mainbrücke und Löwenbrücke aus, wo Klaus Reinfurt, der Vorsitzende des Würzburger Regatta-Vereins, das Wetter lobte: "Petrus war und bleibt ein Ruderer!" Er erinnerte daran, dass das Anrudern in Würzburg seit 1925 Tradition habe.

Als sich dann das Feld der Boote räumlich zusammenzog, senkte Oberbürgermeisterin Dr. Pia Beckmann auf dem Promi-Motorkahn die Starterflagge. Als gewaltiger farbiger Teppich schob sich das knappe halbe Hundert Boote vom Einer bis zum Achter unter der Steinbrücke hinweg. Dabei hätte das beeindruckende Schauspiel beinahe auf das Signaltextil verzichten müssen: Auf der früheren Steinbachtal-Fähre mit den Prominenten und Wassersport-Funktionären an Bord hatte man vergessen, eine Regattafahne einzustecken. Doch Fährmann Rolf Seubert zog kurzerhand die Nationalflagge vom Heck seines Oldtimers und händigte sie der OB aus.

Stilecht ging es beim Frühschoppen weiter mit Bootstaufen. Beide Vierer sind dem Breitensport, nicht den Spitzenleistungen gewidmet. Die "Mofa" setzt allerdings dem Würzburger Olympiasieger von 1936, Toni Rom, ein Denkmal, gehörte er doch mit zu den "Mostfahrern", die einmal wöchentlich nach Randersacker zum Schoppen ruderten. Die neue "Mofa" ist selbst auch schon betagter: ein aufbereitetes Holzboot aus den 60er Jahren. Die "Fritz Garnjost" trägt den Namen eines wichtigen WRVB-Ruderers zumal der Nachkriegszeit, dessen Sohn und Club-Geschäftsführer Armin Garnjost erzählte, für den Erwerb dieses Wanderboots habe der Verein 18 Jahre lang gespart: Vor allem die Übernachtungsgebühren von Ruderwanderern flossen in die Anschaffungskasse. Den Taufsekt goss die Enkelin des Namensgebers Ilka Garnjost zusammen mit ihrer Zwillingsschwes-ter Katja Jeziorski in den Vierer.

So ist's richtig

Gesicht des Tages

Das am Dienstag als "Gesicht des
Tages" veröffentlichte Foto zeigte
nicht, wie behauptet, Andreas Göp-
fert, sondern Rainer Kracher. Dieser
kommt aus Rimpar und ist Mitglied
im Würzburger Ruderverein Bayern
(WRVB). Schatzmeister ist er nicht.
Andreas Göpfert ist zwar Schatz-
meister, nicht aber wie veröffentlicht
beim ARCW, sondern beim WRVB.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!