WÜRZBURG

Planspiel: Für fünf Stunden auf der Flucht sein

Wie ist es, als Flüchtling seine Heimat zu verlassen? Zwei Würzburgerinnen wollen das mit einem Planspiel verständlich machen.
Die Würzburgerinnen Louisa Artmann (links) und Melissa Silva geben zu Beginn ihres Planspiels eine kleine Einführung, bevor die Teilnehmer eigenständig als „Flüchtlinge“ handeln müssen. Foto: Foto: Lucas Kesselhut
Lucas Kesselhut Ryad ist Syrer – hochgebildet, Student und tief mit seiner Kultur verwurzelt. Doch sein Leben nimmt mit dem arabischen Flüchtling eine dramatische Wendung. Seine Freunde demonstrieren, kritisieren und werden gewalttätig niedergeschlagen. Ryad entscheidet sich für die Flucht aus seinem Land. Anna Eberhardt liest die Karteikarten genau durch. Für ein paar Stunden wird sie nicht mehr sie selbst sein, sondern der syrische Flüchtling, der detailgenau auf den Karten des Planspiels beschrieben wird. Sie wird mit einer dramatischen, aber realistischen Vorgeschichte konfrontiert, muss ...