Würzburg

Plastikverbot: Das Märchen vom kompostierbaren Müllbeutel

Biologisch abbaubare Kunststoffe im Biomüll sorgen im Würzburger Kompostwerk für ernste Probleme. Im Landkreis droht Team Orange sogar mit Sanktionen. Doch was darf eigentlich in den Biomüll?
Ein Riesenproblem für das Würzburger Kompostwerk sind vermeintlich kompostierbare Plastikfolien. Im Bild Betriebsleiter Karl Dormann (Mitte) mit Alexander Schraml vom Kommunalunternehmen des Landkreises und Biologin Monika Stöber. Foto: Gerhard Meißner
Gut gemeint ist nicht automatisch gut gemacht: Wenn Karl Dormann, Betriebsleiter im Würzburger Kompostwerk, die zunehmende Menge angeblich kompostierbaren Plastiks im Biomüll betrachtet, kommen ihm Sorgen, ob der ökologisch sinnvolle Entsorgungskreislauf auch künftig noch funktioniert. "Man setzt das System aufs Spiel", sagt er. Und das nicht einmal mit böser Absicht, sondern aus Bequemlichkeit, Unwissen oder falsch verstandenem Umweltbewusstsein. Kompost mit Gütesiegel 40 000 Tonnen Biomüll aus Stadt und Landkreis Würzburg und dem Main-Tauber-Kreis landen pro Jahr im Kompostwerk an der Kitzinger ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen