WÜRZBURG

"Platzwunde" war lebensgefährlich - Polizei entschuldigt sich

Die Meldung in der Main-Post klang nicht besonders spektakulär: Am vergangenen Sonntag, so hieß es im Polizeibericht, hätten sich in der Pleicherschulgasse sechs junge Männer mit drei anderen geschlagen.
Gewalt bei Kindern 2.jpg
Foto: Christoph Weiß
Was in der Pleicherschulgasse passiert ist, war aber nicht so arglos, wie es der Polizei zunächst erschien. Der 19-Jährige, der ins Krankenhaus gefahren wurde, erlitt lebensgefährliche Verletzungen. „Lukas hatte einen Schädelbasisbruch und eine Vene in seinem Kopf war verletzt“, erzählt seine Mutter Brigitte H. „Es war reines Glück, dass kein Blut in sein Gehirn gelaufen ist“. Dreieinhalb Stunden hätten die Ärzte den Schüler operiert. Heute gehe es ihm „den Umständen entsprechend“. Brigitte H. wollte, dass die Polizei erfährt, dass ihr Sohn um sein Leben kämpfen musste. „Noch am Sonntag, während der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen