Würzburg

Podiumsdiskussion: „Braucht es ein Haus zum Glücklichsein?“

Eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Immobilie und Identität. Braucht es ein Haus zum Glücklichsein?“ findet am Donnerstag, 28. Februar, von 17.30 bis 19.30 Uhr im Würzburger Burkardushaus statt.

Veranstalter ist die Domschule Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Mainfranken Theater Würzburg. Die Veranstaltung nimmt die vielschichte Bedeutung eines eigenen Hauses mit Garten in den Blick, heißt es in der Ankündigung. Dabei gehe es um das identitätsstiftende Potenzial von Haus- und Grundbesitz, deren Bedeutung bei der persönlichen Lebensgestaltung und Verwurzelung sowie die damit verbundenen Risiken.

Im Anschluss kann um 20 Uhr im Mainfranken Theater das Theaterstück „Unsere blauen Augen“ von Teresa Dopler besucht werden. Auf dem Podium diskutieren die Psychologin Dr. Yvonne Paelecke-Habermann (Würzburg), Dr. Lars B. Schöne, Professor für Immobilien-Betriebswirtschaft an der Hochschule Aschaffenburg, die Autorin Teresa Dopler (Wien) und Dramaturgin Katharina Nay (Würzburg). Die Kosten betragen pro Person sechs Euro, ermäßigt vier Euro.

Anmeldung bis Donnerstag, 21. Februar, und weitere Informationen bei: Domschule Würzburg, Tel.: (0931) 38643111, E-Mail info@domschule-wuerzburg.de, Internet www.domschule-wuerzburg.de. Karten für die Theatervorstellung von „Unsere blauen Augen“ gibt es beim Mainfranken Theater, Tel.: (0931) 3908124, E-Mail karten@mainfrankentheater.de.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Hochschule Aschaffenburg
  • Immobilien
  • Mainfranken Theater Würzburg
  • Podiumsdiskussionen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!