Würzburg

Polizei ermittelt Tatverdächtige nach Bedrohung

Nachdem Mitte Januar mehrere Jugendliche am Kranenkai bedroht worden waren, ist es der Polizei gelungen, drei Tatverdächtige zu identifizieren. Unter ihnen auch ein zunächst Unbekannter, der mit einer Schreckschusswaffe hantiert hatte. Es laufen strafrechtliche Ermittlungen, heißt es im Pressebericht der Polizei.

Nach bisherigen Erkenntnissen waren an jenem Mittwoch, 15. Januar, mehrere Jugendliche kurz vor 17 Uhr zunächst aus wohl nichtigem Anlass in Streit geraten. Es folgten einseitig ausgestoßene Bedrohungen, in deren Verlauf ein damals noch Unbekannter mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geschossen haben soll. Verletzt wurde niemand.

Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung der Würzburger Polizei nach dem Unbekannten konnten zunächst zwei seiner Begleiter im Alter von 15 Jahren vorläufig festgenommen werden. Bereits einen Tag später stand für die Ermittler auch die Identität des dritten Beschuldigten fest. In der Folgezeit liefen in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Ermittlungen, so wurde auch die Wohnung des 17-Jährigen durchsucht.

Gegen die drei Beschuldigten, die auch bei der letztjährigen Ermittlungskommission auffällig waren, wurden strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ungeachtet dessen, dass die Polizei die Tatverdächtigen ermitteln konnte, ist es von großer Bedeutung, dass sich Zeugen, die den Hergang der Geschehnisse an jenem Mittwoch beobachtet haben, weiterhin unter Tel.: (0931) 457-2230 melden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Angeklagte
  • Ermittlerinnen und Ermittler
  • Fahndungen
  • Festnahmen
  • Polizei
  • Staatsanwaltschaft
  • Verdächtige
  • Zeugen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!