Landkreis Würzburg

Postenpoker im Würzburger Landratsamt

Ein neuer Landrat, selbstbewusste Grüne, arg gerupfte Sozialdemokraten und die Frage, wer wird stellvertretender Landrat. Gleich zwei Frauen schielen nach diesem Posten.
Christine Haupt-Kreutzer oder Karen Heußner: Wer wird stellvertretende Landrätin?
Christine Haupt-Kreutzer oder Karen Heußner: Wer wird stellvertretende Landrätin? Foto: Thomas Obermeier

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Am 11. Mai trifft sich der neugewählte Würzburger Kreistag zu seiner konstituierenden Sitzung. 70 Kreisräte wählen dabei auch die Stellvertreter des Landrats. Dabei möchten alle Fraktionen mitreden. Vor allem die Grünen, die gestärkt aus der Kommunalwahl hervorgehen und mit 14 Sitzen nach der CSU (27) nun die zweitstärkste Fraktion stellen.

"Karen Heußner hat es verdient."
Felix von Zobel, Spitzenkandidat der UWG-FW

Beim neuen Landrat Thomas Eberth (CSU) stehen aber nicht die Grünen an erster Stelle, sondern die SPD. Christine Haupt-Kreutzer, Spitzenkandidatin der Partei bei der Kommunalwahl und bereits seit 2014 stellvertretende Landrätin, soll dies weitermachen. "Weil sie die Erfahrung hat", sagt Eberth. Dass ausgerechnet die SPD, die bei der Wahl zum Kreistag am 15. März über 378 000 Stimmen und damit sieben Mandate verloren hat, Eberths erste Wahl ist, stößt den Grünen sauer auf. "Nach diesem Wahlergebnis hat die SPD keinen Anspruch auf den ersten Stellvertreter", sagt Grünen-Kreisvorsitzende Jessica Hecht, die dem Kreistag künftig angehören wird und im Fraktionsvorstand ihrer Partei vertreten ist.

SPD wirbt für Christine Haupt-Kreutzer

Es geht um Karen Heußner, die Thomas Eberth in der Stichwahl unterlag. Sie war bisher dritte Stellvertreterin des Landrats und will jetzt aufsteigen. Heußner, so ist es ihre Art, hält sich zumindest nach außen hin, bedeckt. Sie macht aber deutlich, dass Eberths Wunsch am Wählerwillen vorbeigehe. Und sie betont ausdrücklich: "Selbstverständlich trete ich für das Amt der stellvertretenden Landrätin an."

"Christine Haupt-Kreutzer hat die Erfahrung."
Thomas Eberth (CSU), Landrat ab 1. Mai

Es läuft also auf eine Kampfkandidatur hinaus. Denn die SPD hält in einer Pressemitteilung an Haupt-Kreutzer fest: "Für das Amt der ersten Stellvertreterin des Landrates empfiehlt die SPD-Fraktion Christine Haupt-Kreutzer und wirbt dafür bei allen demokratischen Kräften des Kreistages." Das geben der Fraktionsvorsitzende Stefan Wolfshörndl und der Kreisvorsitzende Volkmar Halbleib bekannt. Es liefen aber noch Sondierungsgespräche, um eine Konsenslösung zu finden. "Es gibt Maximalforderungen und auch Chancen für eine gemeinsame Lösung", heißt es im Pressetext. Für die SPD bedeute die Wahl der stellvertretenden Landräte aber keine Festlegung für eine ausschließliche politische Zusammenarbeit mit einzelnen Fraktionen, sondern bleibe eine Persönlichkeitswahl des Kreistages.

Unterstützen die Freien Wähler weiterhin die Grünen?

Und dann gibt es noch die Fraktion der Unabhängigen Wählergemeinschaft und der Freien Wähler (UWG-FW), die sich von zehn auf elf Sitze verbessert hat. "Wir hätten dem Wahlergebnis entsprechend gerne weiterhin den zweiten Stellvertreterposten", sagt deren Spitzenkandidat Felix von Zobel. Der 27-Jährige, der sich deutlich für Karen Heußner in der Stichwahl ausgesprochen hat, sieht diese bei der Besetzung der Landratsvertreter auch an erster Stelle. "Sie hätte es verdient", sagt er. Fraktionsvorsitzender Hans Fiederling ist da etwas zurückhaltender. Die Position der UWG-FW sei es, die Reihenfolge der Stellvertreter wie bereits vor sechs Jahren nach dem Wahlergebnis festzulegen.

2014 wollte CSU-Fraktionsvorsitzender Manfred Ländner gerne die mittlerweile verstorbene Elisabeth Schäfer als stellvertretende Landrätin durchsetzen, scheiterte aber damit an der Mehrheit im Kreistag. Bis auf die CSU sprachen sich alle anderen Fraktionen für Haupt-Kreutzer aus – und damit auch gegen den von Ländner geäußerten Anspruch, die stärkste Fraktion im Kreistag solle auch den Vertreter des Landrats stellen.

Wer wird der dritte Stellvertreter?

Eberth unterstreicht, dass es ihm bei der Besetzung der Stellvertreter nicht um die Rangfolge der Fraktionen gehe. "Dann müsste die CSU den ersten Stellvertreter stellen", sagt er und hat dabei durchaus auch Verständnis für die Argumente der Grünen. Ein letztes Wort scheint also noch nicht gesprochen zu sein. An diesem Montag tagt die neue CSU-Fraktion zum ersten Mal und berät über diese Frage. Sicher geht es dabei auch um den dritten Stellvertreter, den Eberth gerne an eine CSU-Kreisrätin oder einen Kreisrat aus dem südlichen Landkreis geben würde. Martina Schmidt aus Aub oder Rosa Behon aus Ochsenfurt könnte er sich gut vorstellen. Aber auch Björn Jungbauer, Bürgermeister in Kirchheim, sei dafür geeignet. Dieser dementiert das aber. Wie es aus CSU-Kreisen heißt, soll Jungbauer eventuell Fraktionsvorsitzender und damit Nachfolger von Manfred Ländner werden.

Es bleibt also spannend. Denn auch die UWG-FW stellt Ansprüche. Felix von Zobel will erst einmal weiter studieren und vielleicht in zwei, drei Jahren Ernst Joßberger als zweiten Stellvertreter ablösen. Ob das alles so aufgeht, entscheidet aber der Kreistag. Und der tagt am 11. Mai.  

Rückblick

  1. Würzburger Kreistag: Bei den Grünen gibt es Veränderungen
  2. Absprachen: Haben SPD und CSU den Wählerwillen missachtet?
  3. Contra: SPD macht sich zum Handlanger der CSU
  4. Höchberg: Walter Feineis tritt aus der Grünen-Fraktion aus
  5. Nach der Wahl: Drei Fragen an Roland Schmitt
  6. Abschied von Burkard Losert: Schmales Budget, viel bewegt
  7. Das sind die neuen Kreisräte für den Landkreis Würzburg
  8. Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz
  9. Neuer Bürgermeister im Amt: Drei Fragen an Bernd Korbmann
  10. Bürgermeister: Eine Intensivschulung in Sachen Menschenkenntnis
  11. Rente mit 63: Eva Maria Linsenbreder war gerne Bürgermeisterin
  12. Leinach: Was Uwe Klüpfel nach seinem Amt als Bürgermeister machen wird
  13. Stichler: Vom Höchberger Rathauschef zum Star für die Enkel
  14. Postenpoker im Würzburger Landratsamt
  15. Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?
  16. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  17. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  18. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  19. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  20. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  21. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  22. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  23. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  24. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  25. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  26. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  27. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  28. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  29. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  30. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  31. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  32. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  33. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  34. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  35. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  36. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  37. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  38. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  39. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  40. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  41. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  42. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  43. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  44. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  45. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  46. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  47. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  48. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  49. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  50. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Thomas Fritz
  • Björn Jungbauer
  • CSU
  • Christine Haupt-Kreutzer
  • Elisabeth Schäfer
  • Ernst Joßberger
  • Freie Wähler
  • Hans Fiederling
  • Karen Heußner
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Landräte
  • Manfred Ländner
  • Martina Schmidt
  • Rosa Behon
  • SPD
  • SPD-Fraktion
  • Sozialdemokraten
  • Stefan Wolfshörndl
  • Stellvertretende Landrätinnen und Landräte
  • Thomas Eberth
  • Volkmar Halbleib
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!