Würzburg

Postkoloniale Erinnerung in Mwanza

Seit drei Jahren bieten die Städte Würzburg und Mwanza (Tansania) imZuge ihrer Städtepartnerschaft Plätze im ASA-Programm für zweiFreiwillige aus Deutschland an.
Seit drei Jahren bieten die Städte Würzburg und Mwanza (Tansania) im Zuge ihrer Städtepartnerschaft Plätze im ASA-Programm für zwei Freiwillige aus Deutschland an. Das ASA-Programm ist ein entwicklungspolitisches Praktikumsprogramm der gemeinnützigen GmbH Engagement Global, heißt es in einer Pressemitteilung. Von Juli bis Oktober 2018 nahmen Bekim Lahi und Britt Köster am ASA-Programm in Mwanza teil. Das Projekt stand unter dem Titel "Kolonialgeschichte aufarbeiten: Erinnerungskultur und Nachhaltigkeit im Tourismus".
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen