WÜRZBURG

Protestierende Iraner: Lippen wieder geöffnet

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe den hungerstreikenden Iranern in Würzburg mündlich mitgeteilt, dass die vier dort vorliegenden Fälle bearbeitet worden seien. Das sagte Baset Soleimani, Sprecher der protestierenden Iraner am Freitag.
Flüchtlinge
Seit etwa 100 Tagen protestieren Asylbewerber aus dem Iran in Würzburg gegen ihre Lebensbedingungen. Foto: Max Koch (Archivbild 4. Juni 2012)
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe den hungerstreikenden Iranern in Würzburg mündlich mitgeteilt, dass die vier dort vorliegenden Fälle bearbeitet worden seien. Das sagte Baset Soleimani, Sprecher der protestierenden Iraner am Freitag. Nach dieser Nachricht hätten alle Männer ihre zum Teil seit Wochen zugenähten Lippen wieder geöffnet. Auch den Hungerstreik hätten sie beendet. Lediglich Mohammad Hassanzadeh Kalali verzichte weiterhin auf Nahrung. Er fordert nach wie vor eine schnelle Auskunft des Auswärtigen Amts, damit das Verwaltungsgericht Regensburg seinen Fall endlich bearbeiten kann. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen