WÜRZBURG/KIST

Ralf Duggen und ein Leibgericht für kurze Zeit im Jahr

Dass der Macher des „Umsonst & Draussen“ gerne Espresso trinkt, ahnt jeder, der auf dem Festival mal im Café-Zelt war. Aber was ist wohl sein Leibgericht?
Ralf Duggen am Basilikum fürs Pesto.Joachim Fildhaut Foto: Foto:
Vor 30 Jahren, da kam das Umsonst&Draussen-Festival nach Würzburg. Der gebürtige Aschaffenburger Ralf Duggen war einer der Importeure, die damals heimischen Pop- und Rockbands eine Plattform boten. Die Programmgruppe, die die Künstler für das Open Air aussuchte, wuchs. Und das Programm beim U&D wurde überregionaler. Jetzt geht es für Ralf Duggen in einer interessanten Variante wieder zurück zu den Anfängen: In diesem Jahr ist er beim Würzburger Hafensommer für die Bands aus der Region zuständig. Gemeinsam mit Antje Molz, Macherin des Straßenmusik-Festivals, konzipiert er die heimische Präsenz.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen