Würzburg

Rattenflut: Tierheim Würzburg kämpft mit 135 Nagern

Schon wieder hat das Würzburger Tierheim einen großen Schwung an Kleintieren zu versorgen: In einem Wohnhaus hat das Veterinäramt 135 Ratten beschlagnahmt.
135 Ratten müssen jetzt zusätzlich im Würzburger Tierheim versorgt werden.
135 Ratten müssen jetzt zusätzlich im Würzburger Tierheim versorgt werden. Foto: Maxim Jochim

Nachdem im vergangenen Dezember 72 Kaninchen auf einen Schlag aufgenommen und versorgt wurden, kommt es jetzt erneut zur Belastungsprobe für die Tierschützer: 135 Ratten wollen gepflegt werden. Die Nager seien zum großen Teil vom Veterinäramt in einem privaten Wohnhaus beschlagnahmt und an das Tierheim herangetragen worden, erklärt Maxim Iochim, Tierpfleger und Pressesprecher der Einrichtung. Auch in der näheren Umgebung des Wohnortes seien Tiere gefunden worden, die vermutlich zum selben Haushalt gehörten.

Um die Gesundheit der Tiere stehe es gut. Auch platztechnisch komme das Tierheim mit der Rattenflut zurecht: "Das Gute ist, dass Ratten auch in großen Gruppen von etwa zehn bis 15 Tieren pro Käfig gehalten werden können."

Rückgang der Spenden

Warum die Anzahl der in dem Wohnhaus lebenden Ratten so hoch gewesen sei, wisse das Tierheim nicht. Die männlichen Tiere seien jedoch nicht kastriert gewesen: "Ratten vermehren sich ziemlich schnell", so Iochim.

Auch um diese Angelegenheit müssen sich die Pfleger nun kümmern. Die Kastration und die Unterbringung der Tiere verursachen Mehrkosten, die für das Tierheim dieser Tage nur schwer zu stemmen sind. Die Corona-Pandemie macht auch vor den Toren des Tierheims nicht halt: So dürfen wegen der Schließung aktuell weder Tiere vermittelt, noch Sachspenden wie Tierfutter angenommen werden. Das Tierheim habe derzeit keine Einnahmen. Selbst die Geldspenden seien zurückgegangen, erklärt Iochim. Im Tierheim ist man daher dankbar über jede Spende.

Die Hoffnung im Tierheim ist nun, dass sich die Beschlusslage zu Corona ab dem 20. April ändert, so dass anschließend die große Masse an Tieren schnell vermittelt werden kann. Vor der Übertragung des Corona-Virus durch die Tiere hätten die Menschen, mit denen Iochim spreche, keine Angst, diesbezüglich sei gute Aufklärungsarbeit geleistet worden. Auch seien Ratten nicht so schwer zu vermitteln, wie manch einer denken mag, erklärt der Tierpfleger: "Es gibt große Ratten-Fans. Das Problem hier ist die Masse."

Rückblick

  1. Eltern in Aufruhr: Reicht eine Rotznase für Kita-Auschluss?
  2. Corona-Tests für alle: Der Andrang hält sich noch in Grenzen
  3. Corona-Verdacht: Französische Familie im Landkreis Kitzingen gestrandet
  4. Corona in Main-Spessart: Gute Nachrichten aus Frammersbach
  5. Fleischkauf: Kunden wollen wissen, wo ihr Schnitzel herkommt
  6. Ein weiterer neuer Coronafall in Rhön-Grabfeld
  7. Was Besucher der Würzburger Krankenhäuser beachten müssen
  8. Kissinger haben kein Interesse an Gebührenstundung wegen Corona
  9. Corona: Gewerkschaften befürchten Schlimmes für Mainfranken
  10. Kreis Kissingen: So schwer hat Corona die Kur getroffen
  11. Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown
  12. Corona an der Mittelschule Frammersbach: Es wird weiter getestet
  13. Rhön-Grabfeld: Kein neuer Corona-Fall gemeldet
  14. Schausteller Uebel klagt gegen den Freistaat
  15. Corona-Landkarte: Welche Orte bisher betroffen waren
  16. Corona-Abitur: Prüfungen auf Abstand und Abschluss ohne Ball
  17. Corona: Wie viel Bad Kissingen weniger in der Stadtkasse hat
  18. Sand am Main: Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  19. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  20. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  21. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  22. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  23. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  24. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  25. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  26. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  27. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  28. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  29. Urlaub während Corona: Warum sich keiner traut
  30. Zwei neue Coronafälle in Rhön-Grabfeld
  31. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  32. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  33. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  34. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  35. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  36. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  37. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  38. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  39. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  40. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  41. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  42. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  43. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  44. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  45. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  46. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  47. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  48. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  49. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  50. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Marius Flegler
  • Coronavirus
  • Kleintiere
  • Tiere und Tierwelt
  • Tierfutter
  • Tierheime
  • Tierschutzvereine
  • Tierschützer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!