WÜRZBURG

Realität und Fiktion in Amichais Weinburg

Jehuda Amichais „Nicht von jetzt, nicht von hier“ ist ein autobiografischer Roman. Kann man den Schauplatz Weinburg mit Würzburg gleichsetzen?
Roland Flade im Gespräch mit dem Schriftsteller Jehuda Amichai im Jahr 1991 Foto: Foto: Norbert Schwarzott
Im Jahr 1959 besuchte der 1924 in Würzburg geborene Schriftsteller Jehuda Amichai erstmals wieder seine Heimatstadt, aus der er zusammen mit seiner jüdischen Familie 1935 ins damalige Palästina emigrierte, um den Nationalsozialisten zu entkommen. In Folge dieser „Heimkehr“ schrieb er den Roman „Nicht von jetzt, nicht von hier“, der 1963 in Israel erschienen, aber erst 1992 ins Deutsche übersetzt worden ist. Amichai verarbeitet in dem Buch reale Orte, Personen und Ereignisse mit fiktionalen Elementen. Was wahr und was erfunden ist, darüber sprach der Würzburger Historiker Roland Flade ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen