OBEREISENHEIM

Reblaus im Bereich der Obereisenheimer Höll

Die Reblaus ist gefürchtet. Winzer Gerd Krämer hat sie neben seinen Weinbergen in Obereisenheim (Lkr. Würzburg)entdeckt. Auch woanders soll sie aufgetaucht sein.
Die Reblaus ist gefürchtet. Winzer Gerd Krämer hat sie neben seinen Weinbergen in Obereisenheim (Lkr. Würzburg)entdeckt. Auch woanders soll sie aufgetaucht sein. Foto: Rainer Weiß
Die Reblaus ist gefürchtet. 1902 wurde sie in Franken entdeckt – in Sickershausen bei Kitzingen. Damals hat sie nicht nur dort den Weinbau fast vollständig zum Erliegen gebracht. Deshalb löst eine Nachricht, dass der Schädling wieder aufgetaucht ist, erst einmal einen gehörigen Schrecken aus. Nun hat sich die Reblaus in der Weinlage Obereisenheimer Höll breit gemacht. Entdeckt hat sie der Winzer Gerd Krämer. Seinen Angaben zufolge handelt es sich bei den vier Fundorten um Hecken in aufgelassenen Weinbergen (Drieschen); drei befinden sich zwischen Obereisenheim und Wipfeld. Alle wurden bereits vor ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen