WÜRZBURG

Rechter Redner unerwünscht

Die Stadt möchte nicht, dass der rechtskonservative Publizist Michael Paulwitz am Rathaus-Empfang für den Bund der Vertriebenen (BdV) teilnimmt. OB Schuchardt erwägt die Absage.
Das Würzburger Rathaus. Foto: Thomas Obermeier
Die Stadt Würzburg möchte nicht, dass der rechtskonservative Publizist Michael Paulwitz (Stuttgart) am Freitag an einem Rathaus-Empfang für den Bund der Vertriebenen (BdV) teilnimmt. Paulwitz, der am „Tag der Heimat“ eine Festrede halten soll, sei bei dieser Veranstaltung „unerwünscht“, ließ Oberbürgermeister Christian Schuchardt am Mittwoch auf Nachfrage dieser Zeitung mitteilen. Man erwäge sogar die Ausladung des BdV, so Stadt-Sprecher Christian Weiß.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen