MÜNCHEN/WÜRZBURG

"Regiopole": Würzburgs riskanter Sonderweg?

Die Politik diskutiert über die Einstufung als „Regiopole“: Würde Schweinfurt dadurch abgewertet?
Festung Marienberg in Würzburg
Die Politik diskutiert über die Einstufung als "Regiopole": Würde Schweinfurt dadurch abgewertet? Foto: Daniel Karmann (dpa)
Der SPD-Landtagsabgeordnete und frühere Würzburger Oberbürgermeister Georg Rosenthal (SPD) hat seine Kritik an der von der CSU-Staatsregierung geplanten landesplanerischen Einstufung Würzburgs als neues „Regionalzentrum“ mit umgebender mainfränkischer „Regiopole“ bekräftigt. Das Angebot von Finanzminister Markus Söder (CSU) sei „auf den ersten Blick verlockend“, bei genauerer Betrachtung aber „undurchdacht“: „Wir haben es hier mit einem Beispiel von Augenwischerei zu tun, die von der Realität nicht gedeckt wird und ins Abseits führt“, findet ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen