RIMPAR

Reibereien in Rimpar: Strafanzeige gegen führende Bistumsmitarbeiter

Im Ärger um die Abrechnung der Pfarrhaussanierung in Rimpar (Lkr. Würzburg) haben die ehrenamtlichen Mitglieder der Kirchenverwaltung Strafanzeige gestellt. Ein einzigartiger Fall in der Diözese.
Nachher: So präsentiert sich das Rimparer Pfarrhaus nach der Sanierung (im Hintergrund ist Schloss Grumbach zu sehen). Mittlerweile gibt es jedoch bei den Mitgliedern der Kirchenverwaltung Ärger um die Abrechnung der Sanierungskosten. Foto: Foto: Günther Wagenbrenner
Die Mitglieder der Rimparer Kirchenverwaltung (KV) sind sauer. Sie vertreten ehrenamtlich die katholische Kirchenstiftung St. Peter und Paul. Grund für die dunklen Wolken über der Rimparer Kirchturmspitze sind Unstimmigkeiten mit dem hauptamtlichen KV-Vorsitzenden und dessen Stellvertreter. Der Ärger kam auf im Zusammenhang mit der Sanierung des Pfarrhauses – und er sitzt tief. Im Mittelpunkt stehen die Höhe der Forderungen der Baufirma und eine Vergleichszahlung an sie. Das ehrenamtliche Gremium fühlt sich von den hauptamtlichen „Kirchenoberen“ ausgebootet. Es hat vor wenigen Tagen bei ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen