Eisingen

Richtfest für das neue Dorfzentrum

Viele Eisinger wollten beim Richtfest für das neue Dorfzentrum dabei sein. Foto: Simone Lurz

Der Ansturm beim Richtfest des neuen Dorfzentrums war enorm. Mit so vielen Menschen hatten Bürgermeisterin Ursula Engert und ihre Mitarbeiter der Verwaltung nicht gerechnet. Nachdem die Bauarbeiten im Juni mit dem Spatenstich für das neue Gebäude begonnen hatten, nun also kurz vor dem kalten Winter das Richtfest. Die Fertigstellung ist für Mitte 2020 geplant.

2014 hatte Engert erstmals ihre Ideen zum Konzept der neuen Ortsmitte vorgestellt: Es sollte ein Zentrum werden, das die Nahversorgung und Infrastruktur sichert und ein Platz der Begegnung für Jung und Alt sein. Architektin Jutta Graf berücksichtigte bei ihrer Planung die Ideen aus der Bürgerbeteiligung 2015.

Viele Hürden waren zu überwinden, erinnerte sich die Bürgermeisterin. "Aber jetzt ist das Werk endlich auf den Weg gebracht", freute sie sich beim Richtfest, "und mit so einer großen Besucherzahl hätten wir nicht gerechnet".

In den neuen, barrierefreien Räumlichkeiten werden im Obergeschoss die Praxisräume des örtlichen Hausarztes untergebracht und eine Praxis für Physiotherapie. Im Erdgeschoss entstehen Räume für die Bibliothek, die Krabbelstube und ein Multifunktionsraum, in dem vielfältige Nutzungen möglich sind.

Treffpunkt für alle Generationen

Das Haus soll ein Treffpunkt sein für alle Generationen und dafür ist ein breites Angebot ist vorgesehen: gesellige Zusammenkünfte, gemeinsames Essen, Kurse der Volkshochschule und vieles mehr. Im Gespräch ist man auch hinsichtlich einer möglichen Kooperation mit dem Mehrgenerationenprojekt Waldbrunn.

Für die geplante Einrichtung eines Familienstützpunktes im Dorfzentrum in Eisingen hat der Jugendhilfeausschuss des Landkreises mittlerweile "grünes Licht" gegeben. Die Räumlichkeiten seien dafür ideal.

Die Gemeinde investiert rund 3,15 Millionen Euro in das neue Gebäude. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Bund-Länder-Programms "Soziale Stadt" mit 378 000 Euro.

Das Haus soll eine lebendige Begegnungsstätte werden. Bürgermeisterin Engert hofft, dass die Bauarbeiten zügig fortgesetzt werden können und das Dorfzentrum nächstes Jahr mit einer Neuauflage des Eisinger Backhäuslesfestes eingeweiht werden kann.

Schlagworte

  • Eisingen
  • Matthias Ernst
  • Bauarbeiten
  • Begegnungsstätten
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Gebäude
  • Infrastruktur
  • Mitarbeiter und Personal
  • Sozialbereich
  • Ursula Engert
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!