Rimpar

Rimpar: Vier Bewerber, ein Chefposten

Rimpar ist die einzige Gemeinde im Landkreis Würzburg, in der sich mehr als drei Kandidaten um das Bürgermeisteramt bewerben. Doch wer von ihnen zieht ins Rathaus ein?
Am 15. März werden im Landkreis Würzburg 47 Bürgermeister neu gewählt.
Am 15. März werden im Landkreis Würzburg 47 Bürgermeister neu gewählt. Foto: Darko Vojinovic

Bernhard Weidner (CSU) ist einer der vier Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Rimpar. Er selbst sagt über sich, er sei ein Familien- und Vereinsmensch. Weil ihm die Zukunft der Gemeinde am Herzen liege, wolle er nun aktiv und gemeinsam mit den Bürgern an der Gestaltung des Ortes teilhaben. So möchte er etwa durch preisgünstigen Wohnraum, insbesondere für junge Familien, dem demografischen Wandel entgegenwirken.

Im Falle seiner Wahl wolle er außerdem Einkaufsmöglichkeiten in Rimpar schaffen sowie die ärztliche Versorgung langfristig sichern, um die Attraktivität des Ortes zu steigern: "Ich setze mich dafür ein, den Innerort Rimpars zu beleben. Es ist wichtig, Einkaufmöglichkeiten im Ort zu schaffen", erklärt Bernhard Weidner.

Gemeinde als lebendiger Treffpunkt

Des Weiteren wolle er die "Verkehrsflut eindämmen" und so auch den Schulweg sicherer machen. Bei allen Projekten gelte es aber auch zu beachten, die Gemeinde nicht finanziell überzubelasten.

Bernhard Weidner
Bernhard Weidner Foto: Christian Ammon

Bernhard Weidner ist Diplom-Wirtschaftsingenieur. Der 55-Jährige ist verheiratet und hat vier Kinder. Bereits seit 18 Jahren ist er Mitglied im Gemeinderat, wo er seit 2009 auch Fraktionsvorsitzender der CSU-Fraktion ist. Weidner ist außerdem Verbandsrat im Zweckverband Abwasserbeseitigung Großraum Würzburg und ehrenamtlicher Kreis-Geschäftsführer der CSU Würzburg-Land.

Frische Ideen ohne Vorbehalte

Auch Margarete May-Page (IGU Rimpar) möchte Bürgermeisterin in Rimpar werden. Weil sie sich ihrer Heimatgemeinde sehr verbunden fühle und die politischen Entscheidungen sowie die Entwicklung der Gemeinde seit Jahren intensiv verfolge, wolle sie nun selbst frischen Wind ins Rathaus bringen: "Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in unserer Marktgemeinde eine Bürgermeisterin benötigen, die politisch unverbraucht ist und frische Ideen einbringt", erklärt May-Page.

Eine offene und ehrliche Politik, die die Bürger frühzeitig miteinbezieht, hat sie sich auf die Fahne geschrieben. Die Attraktivität aller drei Ortsmitten der Gemeinde wolle sie steigern, indem sie Leerstände "mit Leben füllt." Außerdem sollen Grün- und Blühflächen angelegt werden. Die umweltschonende Mobilität, etwa den Radverkehr und den ÖPNV, wolle sie fördern.

Margarete May-Page
Margarete May-Page Foto: Norbert Schmelz

Des Weiteren ist sie der Ansicht, Entscheidungen im Gemeinderat sollten die Auswirkung auf das Klima mehr berücksichtigen. Hierfür sei insbesondere eine durchdachte Bauleitplanung nötig.

Kritik an der Ortsentwicklung der letzten sechs Jahre bringt May-Page im Bezug auf die Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde an. Diese sei ungenügend. Etwa bei der Finanzierung der Umgehungsstraße und beim Einbahnring Marktplatz hätte es einer höheren Transparenz bedurft.

Margarete May-Page ist verheiratet und hat drei Töchter. Die 50-jährige Regierungsinspektorin ist Kassiererin der IGU Rimpar, wo sie auch Vorstandsmitglied ist.

Gewerbegebiet in Kooperation mit Partnergemeinden

Gemeinsam mit seiner Partnerin und ihrem Kind hat Rene Schleich (Freie Wähler) beschlossen, in Rimpar, wo er auch aufgewachsen ist, seinen Lebensmittelpunkt zu gestalten. Die Liebe zu dieser Gemeinde sei auch sein Antrieb zur Kandidatur als Bürgermeister, erklärt Schleich. Auf die Entwicklung des Ortes in den letzten Jahren blickt er nicht immer positiv zurück. Auch deshalb möchte er politisch gestalten.

Rene Schleich
Rene Schleich Foto: Monique Rada

So möchte er etwa den Altort weiterentwickeln, Kinderbetreuungsplätze schaffen und den Spielplatz sanieren sowie ein Seniorenheim errichten. Des Weiteren möchte er die Kooperation mit den umliegenden Gemeinden fördern und in Zusammenarbeit mit Güntersleben ein Gewerbegebiet erschließen. Durch eine nachhaltige Finanzpolitik müsse außerdem der Abbau der Gemeindeverschuldung vorangetrieben werden, so Schleich.

Rene Schleich bemängelt, dass während der letzten Wahlperiode manche Baumaßnahmen nicht sinnvoll umgesetzt und staatliche Fördermöglichkeiten nicht genutzt wurden: "Das vorhandene Potential der Gemeinde wurde meiner Meinung nach nicht vollständig ausgeschöpft, was ich gerne ändern möchte", erklärt der Bürgermeisterkandidat.

Rene Schleich (Freie Wähler) ist 31 Jahre alt. Der Fachangestellte für Arbeitsförderung ist ledig.

Kinder und Jugendliche fördern

Elke Weippert (parteilos) möchte ebenfalls Bürgermeisterin werden. In der Gemeinde, in der sie sich selbst fest verwurzelt sieht, wie sie erklärt, möchte sie die Entwicklung nun selbst in die Hand nehmen: "Die Entwicklung Rimpars verlief in der Vergangenheit recht schleppend. Ich werde alles versuchen, dies voranzutreiben", so Weippert.

Bereits vor über 30 Jahren war sie "Mitinitiatorin beim Installieren des Ferienprogramms" und danach viele Jahre Vorsitzende der Elterninitiative Ferienprogramm. Hier möchte sie anknüpfen: "Mein besonderes Augenmerk liegt auf den Kids, den Jugendlichen und den jungen Familien", erklärt Weippert.

Elke Weippert
Elke Weippert Foto: Fotostudio Carmen Fritz

Elke Weippert lebt in einer festen Partnerschaft. Die 63-Jährige hat drei Söhne und vier Enkel. Die gelernte Industriekauffrau und examinierte Altenpflegerin ist derzeit als Reisebusfahrerin beschäftigt, was vor über 35 Jahren nur als Hobby begann, wie sie sagt. Als Gemeinderätin blickt Weippert auf 24 Jahre Erfahrung in der Kommunalpolitik zurück. Seit sechs Jahren ist sie außerdem Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Rimpar und Mitglied des Festausschusses bei der DJK Rimpar.

Von Altertheim bis Zell: In 47 Gemeinden des Landkreises Würzburg wird am 15. März die Bürgermeisterin oder der Bürgermeister gewählt. In loser Reihenfolge stellen wir die Kandidaten für dieses Amt vor.

Klicken Sie mit der Maus auf die entsprechende Gemeinde und Sie erfahren, wer dort als Bürgermeister kandidiert. Die Karte wird regelmäßig aktualisiert.

Rückblick

  1. Nach der Wahl: Drei Fragen an Roland Schmitt
  2. Abschied von Burkard Losert: Schmales Budget, viel bewegt
  3. Das sind die neuen Kreisräte für den Landkreis Würzburg
  4. Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz
  5. Neuer Bürgermeister im Amt: Drei Fragen an Bernd Korbmann
  6. Bürgermeister: Eine Intensivschulung in Sachen Menschenkenntnis
  7. Rente mit 63: Eva Maria Linsenbreder war gerne Bürgermeisterin
  8. Leinach: Was Uwe Klüpfel nach seinem Amt als Bürgermeister machen wird
  9. Stichler: Vom Höchberger Rathauschef zum Star für die Enkel
  10. Postenpoker im Würzburger Landratsamt
  11. Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?
  12. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  13. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  14. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  15. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  16. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  17. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  18. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  19. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  20. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  21. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  22. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  23. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  24. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  25. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  26. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  27. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  28. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  29. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  30. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  31. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  32. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  33. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  34. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  35. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  36. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  37. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  38. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  39. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  40. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  41. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  42. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  43. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  44. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  45. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  46. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter
  47. Kommentar: Vertrauensbeweis für den Amtsinhaber
  48. Ochsenfurt: Vorsprung für Peter Juks
  49. Tobias Klembt besiegt in Helmstadt den Amtsinhaber deutlich
  50. Kommunalwahl im Landkreis Würzburg: Wo wird es sehr spannend?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rimpar
  • Marius Flegler
  • Altenpfleger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Demographie
  • Fraktionschefs
  • Freie Wähler
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Mobilität
  • Radverkehr
  • Seniorenheime
  • Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!