Würzburg

Robert Habeck in Würzburg: Warum die Kommunalwahl das Herz der Demokratie ist

Grünen-Chef Robert Habeck sprach am Samstag auf dem Würzburger Marktplatz . "Denkt um und macht Würzburg zu einer grünen und lebenswerten Stadt", forderte er sein Publikum auf.
Der Bundesvorsitzende der Grünen Robert Habeck besuchte am Samstag eine Wahlkampfveranstaltung der Grünen in Würzburg. Zahlreiche Menschen waren auf den Marktplatz gekommen, um seine Rede zu verfolgen. Foto: Daniel Peter

Prominente Unterstützung für die Kandidaten der Grünen im Wahlkampf: Zum zweiten Mal innerhalb von acht Monaten hat Robert Habeck am Samstagvormittag mehr als tausend Menschen auf den Würzburger Marktplatz gelockt. Der Bundesvorsitzende der Grünen hob dabei die Bedeutung von OB- und Stadtratswahlen hervor: "Die Kommunalwahl gilt immer als kleine Wahl, aber das ist sie nicht. Sie ist das Herz der Demokratie", betonte der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen.

Sein Auftritt im Sonnenschein vor zahlreichen Parteikollegen und Sympathisanten am Unteren Markt dürfte dem 50-Jährigen mehr Vergnügen bereitet haben als sein Gespräch mit 500 Landwirten am Vorabend in Aschaffenburg. Umrahmt wurde er auf der Bühne von knapp 40 Frauen und Männern, die sich für die Würzburger Grünen um Stadtratsmandate bewerben. "Die wollen alle auf's Foto", sagte Habeck, nachdem er beim Betreten der Bühne erst einmal den Mantel abgelegt und die Ärmel seines Hemdes hochgekrempelt hatte.

Der Parteivorsitzende hat kommunalpolitische Erfahrung: 2008 wurde er Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag von Schleswig-Flensburg. Er weiß also, wovon er spricht, wenn er sagt: "Wer in der Kommunalpolitik Verantwortung übernimmt, kann wenig gewinnen, muss aber viel geben." Anders als ein Bundespolitiker, der nach seiner Wahlkampfrede weiter zum nächsten Termin fährt, könnten Stadt- und Kreisräte ihren Wählern nämlich nicht aus dem Weg gehen: "Die erwischen sie beim Bäcker oder auf dem Sportplatz. Das ist das Beste, was eine Demokratie leisten kann."

Fotoserie

Robert Habeck in Würzburg

zur Fotoansicht

Dazu kommt, dass viele politischen Entscheidungen auf Bundes- und Länderebene vor Ort in den Städten und Gemeinden in die Tat umgesetzt werden: "Wie die Städte gedacht, gelebt und gebaut werden, das entscheidet nicht Berlin oder München. Die Umsetzung all der großen Reden, die wir in den Parlamenten und in den Talkshows halten, findet in den Kommunen statt."

Bei Energie und Verkehr umdenken

Die Wahl am 15. März sei eine Chance, aus den Fehlern und Entscheidungen der Vergangenheit die richtigen Schlüsse zu ziehen: "Denkt um und macht Würzburg zu einer grünen und lebenswerten Stadt", forderte Habeck sein Publikum auf. Wie das funktionieren soll, erklärten er und zuvor auch OB-Kandidat Martin Heilig und der Landtagsabgeordnete Patrick Friedl, bei denen vor allem die Verkehrswende im Mittelpunkt stand.

Habeck sprach in Würzburg und unterstützte die Würzburger Kandidaten im Wahlkampf der Kommunalwahl. Foto: Daniel Peter

Robert Habeck sprach von einer "Notwendigkeit des Umdenkens" und meinte damit neben der Energieversorgung ebenfalls in erster Linie den Verkehr. Dass Städte seit Jahrzehnten autofreundlich geplant wurden, sei zu einem ökologischen Problem geworden: "Dieses Denken müssen wir Schritt für Schritt rückabwickeln. Das bedeutet nicht weniger Lebensqualität, sondern eine andere und bessere", so der Grünen-Vorsitzende weiter.

Bei der Finanzierung der aus Sicht der Grünen notwendigen Veränderungen sieht er in erster Linie den Bund in der Verantwortung. Um Umwelt und Klima zu schützen, müsse in den kommenden zehn Jahren eine Infrastruktur aufgebaut werden, "die das Zusammenleben gut macht, ohne die Natur zu zerstören. Das Geld dafür muss vom Bund kommen und in den Kommunen richtig eingesetzt werden", betonte Habeck, der nach seiner halbstündigen Rede auch noch Fragen aus dem Publikum beantwortete, ehe er  sich auf den Weg zum nächsten Termin in Dinkelsbühl machte.

Rückblick

  1. ZfW: Gleich mehrere Gründe für schlechtes Kommunalwahlergebnis
  2. Was passiert mit den Wahlplakaten in der Stadt?
  3. Wie jung oder alt ist Würzburgs neuer Stadtrat?
  4. OB-Wahl in Würzburger Stadtteilen: Kontinuität im Wahlverhalten
  5. FDP: Bei der jungen Generation nicht gepunktet
  6. Wahlen: Würzburger Liste verliert erstmals Fraktionsstatus
  7. "Historischer Erfolg" für Grüne Fraktion im Würzburger Stadtrat
  8. Würzburg: So lief die Auszählung der Stadtratsstimmen
  9. Kommentar: Diese Würzburger Stadtratswahl bedeutet eine Zäsur
  10. Die Linke: Das Wahlziel absolut erreicht
  11. Stadtrat: Warum die Freien Wähler vom Ergebnis enttäuscht sind
  12. Stadtratswahl in Würzburg: AfD holt zwei Sitze
  13. CSU: Mit dem Ergebnis zufrieden und das Hauptziel erreicht
  14. Grüne legen in allen Stadtteilen zu, große Verluste für die SPD
  15. Bürgerforum: Das Ziel Fraktionsstärke deutlich verfehlt
  16. Stadtrat Würzburg: Grüne gewinnen, CSU und SPD verlieren 
  17. Kommentar: Warum Heilig gegen Schuchardt nicht punkten konnte
  18. OB-Wahl Würzburg: Schuchardt schafft den Sieg im ersten Wahlgang
  19. ÖDP setzt jetzt auf die Stadtratswahl
  20. Im  Amt bestätigt: Schuchardt kann nach vorne blicken
  21. Keine Stichwahl in Würzburg: Enttäuschung bei den Grünen
  22. OB-Wahl: Das sagt Kerstin Westphal zum vierten Platz
  23. OB-Wahl: Warum Volker Omert mit dem Ergebnis zufrieden ist
  24. OB-Wahl: Sebastian Roth zeigt sich zufrieden
  25. Live-Blog: Alle Infos über die Würzburger Wahl
  26. Plakate, Podcast, Post: Wie die Parteien Wahlkampf machen
  27. Warum die Wahl in Würzburg dieses Mal besonders spannend wird
  28. Würzburg: Wie beeinflusst die Briefwahl die Wahlbeteiligung?
  29. Wer steht noch hinter Park & Ride in der Sanderau?
  30. Wahlkampf: Wer will in Würzburg Parkplätze und wer die Linie 6? 
  31. ÖPNV: Welche Tickets in Würzburg teurer, welche günstiger werden
  32. Kommentar zum ÖPNV: Teurere Tickets sind das falsche Signal
  33. Würzburger Liste: Die Stadt hat viel verschlafen
  34. Klimaschutz: Was die Würzburger Parteien tun wollen
  35. Würzburger Norden: Ein Tunnel durch den Steinberg soll helfen
  36. Wie Christian Schuchardt Würzburgs OB bleiben will
  37. Kolumne zur Wahl: Helle Köpfe, Zenners Dackel und die grüne Lady
  38. Schulen schneller sanieren und mehr KiTa-Plätze schaffen
  39. Speed-Dating: Im Gespräch mit den Würzburger OB-Kandidaten
  40. CSU-Ascherdonnerstag: Warum die AfD Feind der Demokratie ist
  41. Wie die Linken am Politischen Aschermittwoch austeilten
  42. Politischer Aschermittwoch: Grüne wehren sich gegen "Mief der 80er"
  43. Aschermittwoch der FDP: Applaus für Stellungnahme zur AfD
  44. Stadtratswahl in Würzburg: Was junge Kandidaten bewegt
  45. OB-Kandidat Heilig: Jugendparlament und Kindersprechstunde
  46. OB-Wahl: Wie Sebastian Roth rote Akzente setzen möchte
  47. Wahlkampf in der Innenstadt: Was am Infostand so los ist
  48. Unerwünschte Wahlplakate vor dem Rathaus
  49. Würzburg: Wie die SPD wieder Wählerstimmen gewinnen möchte
  50. Wahlkampf: Wer verspricht Geld fürs Würzburger Kickers-Stadion?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Bündnis 90/ Die Grünen
  • Fraktionschefs
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 in Würzburg
  • Kommunalwahlen
  • Kreisräte
  • Kreistage
  • Marktplätze
  • Parteivorsitzende
  • Patrick Friedl
  • Robert Habeck
  • Verkehr
  • Wähler
  • Würzburger Marktplatz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
59 59
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!