WÜRZBURG

Rottendorfer Straße: Marode Brücke muss bis 2018 halten

Der Unterhalt von Brücken kostet viel Geld. Doch die Finanzierung allein ist nicht das Problem. Die Brücke in der Rottendorfer Straße müsste längst saniert werden. Es geht aber nicht.
Eigentlich abbruchreif: Die Brücke der Rottendorfer Straße über die Bahnstrecke Richtung Heidingsfeld muss aber noch bis nach der Landesgartenschau im Jahr 2018 halten. Foto: Foto: thomas obermeier
Für den Erhalt ihrer Brücken, ob über den Main oder zur kreuzungsfreien Querung von Verkehrsadern wie den Stadtring und die Eisenbahnlinien, muss die Stadt alljährlich tief in die Tasche greifen. Großprojekte wie die neue Brücke in der Randersackerer Straße, die jetzt nach zweijähriger Bauzeit und 8,9 Millionen Euro Kosten abgeschlossen ist, werden separat finanziert. Dazu kommen im aktuellen Haushaltsjahr in einem „Brückenpool“ noch einmal 4,533 Millionen Euro für den Unterhalt. Jetzt droht weiteres Ungemach. Die Brücke der Rottendorfer Straße über die Bahnlinie muss ganz dringend saniert ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen