Würzburg

Rucksack mit 14.000 Euro im Zug vergessen

Rucksack mit 14.000 Euro im Zug vergessen
Rucksack (Symbolfoto). Foto: dpa

Am Sonntag hat eine Reisende laut Bundespolizei ihren Rucksack mit rund 14.000 Euro und anderen Wertsachen in einem ICE liegen lassen. Die Fundsache konnte der Eigentümerin wieder übergeben werden.

Gegen 13.30 Uhr informierte eine 43-jährige chinesische Geschäftsfrau die Bundespolizei darüber, dass sie von Dortmund aus mit einem ICE nach Würzburg gefahren war und beim Aussteigen ihren Rucksack in der Gepäckablage liegen gelassen hat.

Die Beamten informierten daraufhin eine Zugbegleiterin, die den Rucksack schließlich am Ablageort fand. Mit dem nächstmöglichen Zug wurde das Fundstück laut Polizei wieder nach Würzburg gebracht und der Bundespolizei übergeben.

Die Polizeibeamten staunten nicht schlecht, als sie den Rucksack öffneten. Im Inneren befanden sich zahlreiche Kreditkarten, rund 14.000 Euro und chinesisches Bargeld. Am Sonntagabend konnte das wertvolle Gepäck der glücklichen Geschäftsfrau übergeben werden.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Beamte
  • Bundespolizei
  • Polizei
  • Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!