REGION WÜRZBURG

Run auf den Würzburger Firmenlauf ist ungebrochen

Run auf den Würzburger Firmenlauf ist ungebrochen
Und wieder sind alle Startplätze seit Wochen ausgebucht: Rund 4600 Aktive werden am Mittwoch, 28. Juni, beim 12. Würzburger Firmenlauf „WÜ 2 RUN“ mitmachen und für eindrucksvolle Bilder vom Mainkai und der Alten Mainbrücke sorgen. Über die Jahre ist der Lauf von einst 330 Teilnehmern immer weiter angewachsen, stößt längst an Kapazitätsgrenzen mit Blick auf die Streckenführung. Mehr Teilnehmer sind wegen diverser Engstellen nicht möglich. Mittlerweile ist der Firmenlauf Unterfrankens zweitgrößter Lauf-Event nach dem Residenzlauf. Nicht Bestzeiten und Treppchenplätze stehen hier im Vordergrund, sondern das gemeinsame Sporterlebnis mit Arbeitskollegen und Freunden. Entsprechend ist die Atmosphäre im Start- und Zielbereich mitten im Dallenbergbad: Hier wird gegrillt, gepicknickt, werden Teamfotos geschossen – und nach dem Lauf wird gemeinsam gefeiert. Über 150 Firmen und Einrichtungen sind in diesem Jahr vertreten – etwas weniger als 2016, dafür sind die einzelnen Gruppen größer. Die mit Abstand stärkste Läuferschar stellt das Möbelhaus XXXL Neubert mit 280 Meldungen. Es folgen: Stadt Würzburg (200), Aldi Helmstadt (192), Flyeralarm (150), Universitätsklinik (150), Koenig & Bauer (133), Wegmann Automotive (130), Edeka (125), Arbeiterwohlfahrt (110), Bosch Rexroth (110), Spindler Gruppe (110), Team Blindi (100), Landkreis Würzburg (90), Main-Post (90), BFW Würzburg (80), WVV (75) und BMW Rhein (70). Wie an einer Perlenschnur gehen die Läufer am Mittwoch um 19.30 Uhr auf die Piste. Grund für den engen Startkanal: Schon nach wenigen Metern treffen die Teilnehmer auf das Nadelöhr Konrad-Adenauer-Brücke. Über den dortigen Radweg geht es hinüber in die Sanderau und dann Richtung Alte Mainbrücke. Hier dürfte wieder Hochstimmung mit vielen Zuschauern herrschen – die Läufer haben die Hälfte der 7,4 Kilometer geschafft und es geht auf der Dreikronenstraße und auf dem Radweg an der Mergentheimer Straße zurück bis zum Dallenbergbad. Neu ist ein Experiment zur weiteren Entzerrung: Veranstalter Alexander Fricke will 300 schnellere Frauen kurz vor dem Hauptfeld auf die Strecke schicken. Der promovierte Physiker Fricke – gebürtiger Würzburger und heute hauptberuflicher Sportveranstalter mit Sitz in München, weiß: „Wenn der Sieger nach ungefähr 23 Minuten ins Ziel kommt, muss der letzte Starter über der Adenauer-Brücke sein. Sonst begegnen sie sich.“ Einen Schockmoment erlebte der Würzburger Firmenlauf vor drei Jahren: Damals war ein 55 Jahre alter Teilnehmer mitten im Feld mit einem Herzstillstand zusammengebrochen. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Organisator Fricke appelliert an die Vernunft der Läufer: „Wenn jemand Probleme hat, sollte er rechtzeitig aussteigen.“ Für den Ernstfall sind am Mittwoch wieder die Johanniter mit etwa 30 Leuten im Einsatz. Sie sind innerhalb weniger Minuten an jeder Stelle des Rundkurses. „Damit das funktioniert, sind wir neben einem Behandlungsplatz im Start-/Zielbereich auch mit Fahrrädern und Motorrädern auf der Strecke unterwegs“, erklärt Johanniter-Einsatzleiter Uwe Kinstle. Er hat große Rettungsdienst-Erfahrung bei Laufevents und weiß: Gerade beim Firmenlauf wagen sich auch weniger Trainierte auf die Piste. Kinstles Tipps, damit alles gut geht: Bei Schwäche- oder Erschöpfungsgefühl an den rechten Rand laufen und eine Pause machen. Auch bei kleineren Beschwerden abbrechen, damit keine größeren Probleme entstehen. Alle Streckenhelfer können die Sanitäter herbeirufen. Zu Verkehrsbehinderungen kommt es am Mittwochabend im Bereich des Oberen Mainkais, der für die Durchfahrt gesperrt wird, die Ausfahrt aus der Wöhrl-Garage Richtung Wirsbergstraße bleibt frei. Alle Teilnehmer werden gebeten, den ÖPNV zu nutzen (Straba am Bad). Wer nicht aufs eigene Auto verzichten kann: Auch der Neubert-Parkplatz steht für 400 Fahrzeuge zur Verfügung. Viele Bilder vom Firmenlauf noch am Mittwochabend unter: www.mainpost.de/firmenlauf Foto: Archivulises Ruiz

Und wieder sind alle Startplätze seit Wochen ausgebucht: Rund 4600 Aktive werden am Mittwoch, 28. Juni, beim 12. Würzburger Firmenlauf „WÜ 2 RUN“ mitmachen und für eindrucksvolle Bilder vom Mainkai und der Alten Mainbrücke sorgen.

Über die Jahre ist der Lauf von einst 330 Teilnehmern immer weiter angewachsen, stößt längst an Kapazitätsgrenzen mit Blick auf die Streckenführung. Mehr Teilnehmer sind wegen diverser Engstellen nicht möglich.

Zweitgrößte Laufveranstaltung Unterfrankens

Mittlerweile ist der Firmenlauf Unterfrankens zweitgrößter Lauf-Event nach dem Residenzlauf. Nicht Bestzeiten und Treppchenplätze stehen hier im Vordergrund, sondern das gemeinsame Sporterlebnis mit Arbeitskollegen und Freunden. Entsprechend ist die Atmosphäre im Start- und Zielbereich mitten im Dallenbergbad: Hier wird gegrillt, gepicknickt, werden Teamfotos geschossen – und nach dem Lauf wird gemeinsam gefeiert.

Über 150 Firmen und Einrichtungen sind in diesem Jahr vertreten – etwas weniger als 2016, dafür sind die einzelnen Gruppen größer. Die mit Abstand stärkste Läuferschar stellt das Möbelhaus XXXL Neubert mit 280 Meldungen. Es folgen: Stadt Würzburg (200), Aldi Helmstadt (192), Flyeralarm (150), Universitätsklinik (150), Koenig & Bauer (133), Wegmann Automotive (130), Edeka (125), Arbeiterwohlfahrt (110), Bosch Rexroth (110), Spindler Gruppe (110), Team Blindi (100), Landkreis Würzburg (90), Main-Post (90), BFW Würzburg (80), WVV (75) und BMW Rhein (70).

Halbzeit auf der Alten Mainbrücke

Wie an einer Perlenschnur gehen die Läufer am Mittwoch um 19.30 Uhr auf die Piste. Grund für den engen Startkanal: Schon nach wenigen Metern treffen die Teilnehmer auf das Nadelöhr Konrad-Adenauer-Brücke. Über den dortigen Radweg geht es hinüber in die Sanderau und dann Richtung Alte Mainbrücke.

Hier dürfte wieder Hochstimmung mit vielen Zuschauern herrschen – die Läufer haben die Hälfte der 7,4 Kilometer geschafft und es geht auf der Dreikronenstraße und auf dem Radweg an der Mergentheimer Straße zurück bis zum Dallenbergbad. Neu ist ein Experiment zur weiteren Entzerrung: Veranstalter Alexander Fricke will 300 schnellere Frauen kurz vor dem Hauptfeld auf die Strecke schicken.

Der promovierte Physiker Fricke – gebürtiger Würzburger und heute hauptberuflicher Sportveranstalter mit Sitz in München, weiß: „Wenn der Sieger nach ungefähr 23 Minuten ins Ziel kommt, muss der letzte Starter über der Adenauer-Brücke sein. Sonst begegnen sie sich.“

Bei Problemen rechtzeitig aussteigen

Einen Schockmoment erlebte der Würzburger Firmenlauf vor drei Jahren: Damals war ein 55 Jahre alter Teilnehmer mitten im Feld mit einem Herzstillstand zusammengebrochen. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Organisator Fricke appelliert an die Vernunft der Läufer: „Wenn jemand Probleme hat, sollte er rechtzeitig aussteigen.“

Für den Ernstfall sind am Mittwoch wieder die Johanniter mit etwa 30 Leuten im Einsatz. Sie sind mit sechs Fahrzeugen, zwei Motorrädern und auch Fahrrädern an der Strecke. „Wir können somit innerhalb weniger Minuten jede Stelle des Rundkurses erreichen“, sagt Johanniter-Einsatzleiter Thomas Witzel.

Die Johanniter haben große Rettungsdienst-Erfahrung bei Laufevents und auch Witzel weiß: Gerade beim Firmenlauf wagen sich auch weniger Trainierte auf die Piste. Sein Tipp, damit alles gut geht: Bei Schwäche- oder Erschöpfungsgefühl an den rechten Rand laufen und eine Pause machen. Auch bei kleineren Beschwerden abbrechen, damit erst gar keine größeren Probleme entstehen. Alle Streckenhelfer können die Sanitäter herbeirufen.

Zu Verkehrsbehinderungen kommt es am Mittwochabend im Bereich des Oberen Mainkais, der für die Durchfahrt gesperrt wird, die Ausfahrt aus der Wöhrl-Garage Richtung Wirsbergstraße bleibt frei. Alle Teilnehmer werden gebeten, den ÖPNV zu nutzen (Straba am Bad). Wer nicht aufs eigene Auto verzichten kann: Auch der Neubert-Parkplatz steht für 400 Fahrzeuge zur Verfügung.

Viele Bilder vom Firmenlauf noch am Mittwochabend unter:

www.mainpost.de/firmenlauf

Organisiert seit 2006 den Firmenlauf: Alexander Fricke. Foto: A. Jungbauer

Rückblick

  1. So verlief der Würzburger Firmenlauf bei der Hitze
  2. Würzburger Firmenlauf: Alle Bilder und Ergebnisse vom Lauf
  3. Wegen Hitze: Würzburger Firmenlauf weiter verschoben
  4. Würzburger Firmenlauf: Hitze fordert Teilnehmer und Veranstalter
  5. Die Hitze setzte einigen Firmenläufern zu
  6. Firmenlauf: Über 4000 Läufer waren am Start
  7. Würzburger Firmenlauf: Über 4000 rennen und feiern zusammen
  8. Gelungener Firmenlauf mit neuem Startmodus
  9. 12. Würzburger Firmenlauf: Die Sieger stehen fest
  10. Run auf den Würzburger Firmenlauf ist ungebrochen
  11. Firmenlauf: Gemeinsam läuft's besser
  12. 11. Firmenlauf in Würzburg: Wir waren live vor Ort!
  13. Firmenlauf am Mittwoch: Lauferlebnis vor Laufergebnis
  14. 4500 Starter: Ungebrochener Run auf Firmenlauf
  15. Patrick Karl als flinker Treppensteiger
  16. Sonniger Firmenlauf überschattet von Todesfall
  17. Toter beim Würzburger Firmenlauf
  18. Toter beim Würzburger Firmenlauf
  19. Traumhaftes Wetter für Tausende beim Firmenlauf
  20. Firmenlauf: "Das erzeugt ein Teamgefühl"
  21. Run auf den Würzburger Firmenlauf
  22. Firmenlauf: Spaß auf 7,4 Kilometern
  23. Rasante Bereitschaftspolizei beim Firmenlauf
  24. Firmenlauf Würzburg
  25. Würzburger Firmenlauf am Mittwoch: 3500 Starter gemeldet

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Aldi Gruppe
  • Aldi Helmstadt
  • Arbeiterwohlfahrt
  • BMW
  • Bosch Rexroth AG
  • Dallenbergbad
  • Edeka-Gruppe
  • Firmenlauf Würzburg
  • Stadt Würzburg
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!